HSG-Reserve wahrt in der Regionsliga die Titelchancen

Oksana Puschkarev setzt sich im Zweikampf durch.
1 von 2
Oksana Puschkarev setzt sich im Zweikampf durch.

shz.de von
10. März 2016, 10:35 Uhr

Nach einem deutlichen Sieg gegen den TSV Ratekau und einem Unentschieden gegen den SV Henstedt/Ulzburg III gewann die zweite Frauenmannschaft der HSG Holsteinische Schweiz in der Handball-Regionsliga gegen die HSG Nahe/Oering deutlich mit 32:22 (16:12) und ist damit weiterhin punktgleich mit Tabellenführer Lauenburger SV II. Die Partie war über weite Strecken der ersten Halbzeit völlig offen.

Erst nach dem 10:9 setzten sich die Gastgeberinnen bis zur Halbzeitpause auf vier Tore ab. Kein Wunder, schließlich war es das Duell zwischen dem Tabellenzweiten und dem Tabellendritten, dessen Haupttorschützin Franziska Heinze (13 Tore) die Eutinerinnen und Malenterinnen zunächst gewähren ließen. Als sie in der Deckung offensiver zu Werke gingen, lief es defensiv besser. Im Angriff drückte die HSG mit den Haupttorschützinnen Jessica Plötz und Manuela Härzer aufs Tempo. Einen Schockmoment gab es, als sich Torfrau Danika Hahn verletzte. Zunächst musste Kreisläuferin Ines Thormann ins Tor, ehe sichJulia Gelhardt zwischen die Pfosten stellte. Sie hatte sich nicht wohl gefühlt und zunächst auf der Tribüne Platz genommen.

In der zweiten Halbzeit ließen die Gastgeberinnen ihre Gegnerinnen nur bis zum 18:15 mitspielen, ehe sie mit einer Tempoverschärfung über 22:16 auf 25:19 davonzogen. Es folgte ein beeindruckender 6:0-Lauf zum 31:19-Zwischestand. Für die HSG Holsteinische Schweiz II spielten Danika Hahn und Julia Gelhardt im Tor sowie Jessica Plötz (10), Manuela Härzer (8), Ines Thormann (4), Britta Preuss, Sonja Grage (je 3), Oksana Puschkarev (2), Kirsten Westermann, Irina Stefan (je 1) und Astrid Lütt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen