zur Navigation springen

HSG II verliert gegen Buntekuh und in Ellerau

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Für die Handballer der HSG Holsteinische Schweiz II ist der Abstieg aus der Regionsliga Süd/Ostsee nach der 30:36-Niederlage gegen den SC Buntekuh Lübeck und dem 24:27 beim TSV Ellerau kaum noch vermeidbar. Nur ein Sieg hätte für die HSG die Wahrscheinlichkeit auf den Klassenverbleib erhalten.

Entsprechend engagiert startete das Team um Trainer Stefan Wendt und führte schnell 3:0. Doch die Gäste ließen sich nicht abschütteln. Bis zum 6:6 nach einer knappen Viertelstunde zeigte sich ein ausgeglichenes Spiel, doch von da an hatten die Gastgeber zusehends Probleme mit der Abwehrarbeit, kassierten allein in der ersten Hälfte so viele Gegentore, wie sie laut Trainer Wendt eigentlich für ein ganzes Spiel reichen würden. Er bemängelte das Eins-gegen-Eins-Verhalten in der 6:0-Deckung. Im Angriff lief es zwar nicht fehlerfrei, aber besser als in den letzten Spielen. Selbst in dreifacher Unterzahl kurz vor der Halbzeitpause Tjark Junge und Nils Peters je ein Tor. Zur Halbzeit lag die HSG II 15:21 zurück.

In der zweiten Spielhälfte agierten die Holsteiner offensiver, wechselten immer wieder zwischen einer 4:2- und einer 5:1-Abwehrformation. Trotzdem konnten die Lübecker zunächst auf 17:25 enteilen. Ein 4:0-Run von 20:27 auf 24:27 brachte die Gastgeber zwar wieder heran, doch der SC Buntekuh zog über 34:27 davon und setzte sich letztlich souverän 36:30 durch.

Gegen den TSV Ellerau hatte Reserve der HSG Holsteinische Schweiz zwei Tage später nicht viel zu verlieren. Sie starteten ohne Druck ins Spiel und spielten eine 12:9-Führung heraus. Zur Pause führte das Team von Trainer Stefan Wendt 14:13. Er war zufrieden, dass die Mannschaft das Spiel gegen den Tabellenzweiten über weite Strecken der ersten Hälfte dominierte. In der zweiten Halbzeit nahmen die Gastgeber jedoch immer mehr das Zepter in die Hand. Bis zum 19:20 blieb die HSG Holsteinische Schweiz dran, dann jedoch setzten sich die Ellerauer auf 25:20 ab. „Am Ende tut auch eine 24:27-Niederlage gegen einen Favoriten weh, weil heute einfach mehr drin war“, meinte HSG-Spieler Steffen Schulz.

Für die HSG Holsteinische Schweiz II spielten Sven Baumgard, Nicolaj Puschkarev und Andre Thomas im Tor sowie Steffen Schulz (17/1), Andre Bundtzen (12/5), Dario Rankovic (6), Jan Kunert, Christian Chrapkowski, Patrick Guttau (je 4), Nils Peters (3), Rasmus Görtz (2), Andre Buse, Tjark Junge (je 1), Chris Schneider und Benjamin Gradert.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Mär.2016 | 15:47 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen