zur Navigation springen

HSG Holsteinische Schweiz setzt sich in der Landesliga-Spitzengruppe fest

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 18.Okt.2017 | 22:09 Uhr

Nach dem 27:13 (16:4)-Erfolg gegen den TSV Ellerau sprach HSG-Trainer Stefan Risch vollkommen zurecht von einer „überragenden Deckungsleistung“ seiner Landesliga-Handballer. Es war der vierte Sieg im fünften Spiel, mit dem sich die HSG in der Spitzengruppe der Liga festgesetzt hat.

Nur fünf Minuten ließen die Gastgeber ihren Gegner aus Ellerau mitspielen. Dann machten sie deutlich, dass sie nach der Niederlage gegen den ATSV Stockelsdorf wieder zurück in die Erfolgsspur finden wollten. Was folgte, war eine Präsentation der Holsteiner Abwehrstärke mit einem überragend aufgelegten Marek Malzahn im Holstein-Tor. Nach dem 3:2 zog die Mannschaft um Torjäger Fynn Sager über 9:2 (14.) und 14:4 (26.) bereits in der ersten Hälfte weit davon. Rechtsaußen Fabian Buck traf gut eine Minute vor dem Halbzeitpfiff zur Zwölf-Tore-Pausenführung. Das Spiel war entschieden. „Die erste Halbzeit war fast ohne Fehler“, sagte Stefan Risch.

Die ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit gehörten den Ellerauern, die den Rückstand beim 8:18 minimal verringern konnten. „Wir konnten das Tempo nicht mehr ganz so hoch halten. Im Gefühl des sicheren Sieges schlichen sich einige Fehler ein“, bemerkte Trainer Risch: „Trotzdem blieb unsere Führung deutlich.“

Risch konnte in der zweiten Halbzeit viel wechseln und einige taktische Varianten ausprobieren. Kevin Kutz traf zum Endstand. „Erfreulich war, dass wir diesmal keine größeren Durchhänger hatten“, befand Stefan Risch.

Für die HSG Holsteinische Schweiz spielten Tim Schneider und Marek Malzahn im Tor sowie Fynn Sager (7/1), Leon Risch (5/2), Martin Fürst (4), Falko Degner (3), Kevin Kutz (2), Fabian Buck (2/1), Till Dummer, Steffen Engelbrecht, Jan Kunert, Luca Risch (je 1) und Hannes Grunwald.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen