zur Navigation springen

HSG Holsteinische Schweiz ist fürs Spitzenspiel gerüstet

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Handball-Landesliga: Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit bringt in Wellingdorf 28:20(12:12)-Sieg

shz.de von
erstellt am 10.Apr.2017 | 21:04 Uhr

Die Landesligahandballer der HSG Holsteinische Schweiz bleiben auf der Erfolgsspur. Beim Tabellennachbarn Wellingdorfer TV gewann das Team von Trainer Stefan Risch deutlich mit 28:20(12:12) Toren.

In der ausgeglichenen ersten Halbzeit zeigten beide Teams eine aggressive Deckungsarbeit. Beide Mannschaften mussten sich ihre Tore hart erarbeiten. Nach dem 6:6 (11.) durch Falko Degner setzte sich der Wellingdorfer TV zunächst auf 10:8 (22.) ab. Zu diesem Zeitpunkt scheiterte die HSG häufig am guten Torwart
der Heimmannschaft. Doch durch Tempospiel kamen die Holsteiner noch vor der Pause zum 12:12-Ausgleich.

Nach der Halbzeitpause blieb die Partie eine Viertelstunde bis zum 16:16 völlig offen. Anschließend nahmen die Gäste das Zepter in die Hand, zeigten ein überzeugendes Angriffsspiel und setzten sich auf 23:18 (52.) ab. Ganz stark präsentierte sich dabei die Achse zwischen Spielmacher Leon Risch und Kreisläufer Hannes Grunwald, die beide mit je acht Toren am häufigsten trafen. Da HSG-Torhüter Tim Schneider zusätzlich das Torwart-Duell gegen seinen Gegenüber zusehends für sich entschied, war der Auswärtssieg nicht mehr in Gefahr. Jan Kunert erzielte den 28:20-Endstand.

Trainer Risch sagte nach dem Spiel: „In den letzten 15 Minuten haben die Spieler ein fehlerfreies Angriffsspiel gezeigt. Das war schon beeindruckend und verantwortlich für den deutlichen Sieg.“

Nach der Osterpause erwartet die HSG Holsteinische Schweiz am Sonnabend, dem 29. April, um 17 Uhr ein wichtiges Spiel gegen einen Konkurrenten um die Aufstiegsplätze. Dann kommt der Tabellenzweite HSG Tills Löwen 08 nach Eutin.

Für die HSG Holsteinische Schweiz trafen Leon Risch, Hannes Grunwald (je 8), Falko Degner, Till Dummer (je 3), Lasse Gehmeyr (2), Steffen Engelbrecht, Moritz von Starck, Jan Kunert, Fabian Buck (je 1).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen