zur Navigation springen

HSG-Handballer starten in die Landesligasaison

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die Handballer der HSG Eutin wollen sich auch im zweiten Jahr in der Landesliga aus dem Abstiegszone heraushalten. Zum Saisonauftakt die Eutiner ein Heimspiel. Sie erwarten heute um 19.15 Uhr in der Sieverthalle den Oldenburger SV, einen Gegner, mit dem die Mannschaft um Trainer Uwe Kröger noch eine Rechnung offen hat. Bei einem Vorbereitungsturnier in Malente unterlag die HSG im Siebenmeterwerfen gegen den OSV und wurde Vierte.

Die Saisonvorbereitung verlief mit Hindernissen. „Traditionsgemäß waren in der Stadt Eutin, die ja als Sportstadt ausgezeichnet worden ist, in den Sommerferien die Sporthallen für vier Wochen gesperrt. Da war keine kontinuierliche Vorbereitung möglich“, ärgert sich Uwe Kröger.

Seine ohnehin junge Mannschaft wird mit drei Spielern ergänzt, die aus der eigenen A-Jugend aufrücken: Nils-Ole Petersen, Nick Mebius und Robert Meissner. Das Team verlassen haben Marvin Pervölz und Benjamin Kröger aus beruflichen Gründen. Tibor Hoffmann ist umgezogen, um zu studieren. Zum Saisonstart fehlen werden Torwart Tim Schneider, der wegen einer gerissenen Patellasehne nach Krögers Einschätzung erst in der Rückrunde ins Geschehen eingreifen wird, und Andre Buse, der wegen einer Handverletzung wahrscheinlich ebenfalls ein halbes Jahr zusehen muss. Uwe Kröger denkt, dass die Spieler im ersten Landesligajahr viel dazugelernt haben. Heute Abend will Uwe Kröger den Heimvorteil genießen: „Die Zuschauer in der Sieverthalle sind unser achter Mann.“

Tor: Jan Henschelowski, Nils-Ole Petersen, Tim Schneider.

Feld: Andre Bundtzen, Mario Guttau, Kevin Kutz, Nick Mebius, Markus Kröger, Philipp Vogelreuter, Andre Buse, Patrick Guttau, Dario Rankovic, Patrick Wähling, Till Dummer, Christian Chrapkowski, Robert Meissner.

Trainer: Uwe Kröger.

Co-Trainer: Rainer Wierschula.

Physio/Betreuerin: Lisa Cosmus.

zur Startseite

von
erstellt am 07.Sep.2013 | 00:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen