HSG-Frauen gewinnen beim Spitzenreiter

shz.de von
20. März 2017, 15:19 Uhr

Die zweite Frauenmannschaft der HSG Holsteinische Schweiz hat mit 31:27(13:14) beim SV Henstedt-Ulzburg III gewonnen. Mit diesem Sieg haben die HSG-Handballerinnen zum Tabellenführer aus Henstedt-Ulzburg aufgeschlossen.

Die Anfangsphase des Spitzenspiels der Süd/Ostsee-Liga dominierten die Gastgeberinnen. Über 2:0, 5:3 und 8:6 gelang es den SV-Handballerinnen immer wieder, sich auf zwei Tore abzusetzen. Die Holsteinerinnen gleichen zwar drei Mal aus (2:2, 5:5, 6:6), lagen beim 10:7 aber drei Tore zurück.

Die Marschroute von Trainer Fred Boller war klar: „Wir sind nach Henstedt-Ulzburg gefahren, um wieder vorne mit dabei zu sein“, sagte er. Sein Team war zwischenzeitlich auf den vierten Tabellenplatz gerutscht, was jedoch an den weniger gespielten Spielen lag.

„Die Einstellung der Mannschaft stimmte zu einhundert Prozent, aber auch der Gegner wollte das Spiel auf keinen Fall verlieren“, sagte Boller. Weil sein Team gut gegen die starke Henstedter Spielmacherin Johanna Böhl eingestellt war und im Angriff variabel spielte, gelang es, kurz vor dem Pausenpfiff den 13:13-Ausgleich zu erzielen. Dennoch ging es mit einem knappen Rückstand in die Kabine.

In der zweiten Hälfte gingen die HSG-Handballerinnen mit dem 15:14 erstmals in Führung. Doch bis zum 20:20 war das Spiel komplett offen, dann aber fingen die Holsteinerinnen endgültig an, das Spiel an sich zu reißen. „Wir wollten den Gegner permanent unter Druck setzen – und das ist uns gelungen“, sagte Boller. Beim 30:24 hatte die Mannschaft um Haupttorschützin Jessica Plötz die höchste Führung erzielt.

Am Ende kämpften sich die Henstedterinnen nochmals heran, um mit möglichst weniger als vier Toren zu verlieren. Grund hierfür war, dass bei Punktegleichheit in der Tabelle der direkte Vergleich zählt. Zur Erinnerung: Die Henstedterinnen gewannen das Hinspiel mit 22:18. Steht es nach Addition der beiden Ergebnisse aus Hin- und Rückspiel unentschieden, so zählen die mehr erzielten Auswärtstore. Und es wurde dementsprechend nochmal eng. Die Gastgeberinnen verkürzten durch drei Tore in Folge auf 27:30. Der letzte Treffer war jedoch den Holsteinerinnen gegönnt.

Mit 31:27 gewann der aktuelle Tabellenzweite, der nur deshalb nicht Erster ist, weil er ein Spiel weniger als der SV Henstedt-Ulzburg  III hat. Gewinnt die HSG jedes der letzten fünf Spiele, wäre ihr aufgrund des Siegs im direkten Vergleich die Meisterschaft sicher.

Trainer Fred Boller war zufrieden mit dem „besten Saisonspiel“ seiner Frauen. „Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung mit zwei sehr guten Torhüterinnen“, erklärte er.

Im Tor spielten Danika Hahn und Sandra Petersen, die Tore erzielten Jesscia Plötz (8), Manuela Härzer (7), Sabrina Wagner (6), Saskia Wendt (5), Dagmar Klemp (3) und Marila Grunwald (2).

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen