zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

22. Oktober 2017 | 07:06 Uhr

HSG-Frauen drehen Spiel gegen Hahnheide

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 30.Mär.2017 | 19:06 Uhr

Mit einem enormen Kraftakt haben die Landesliga-Handballerinnen der HSG Holsteinische Schweiz, ein fast schon verlorenes Spiel gedreht. Sie besiegten die GHG Hahnheide mit 25:21(11:11) Toren.

Beide Mannschaften traten mit dezimiertem Kader an, da verletzte und beruflich verhinderte Spielerinnen nicht dabei waren. Die Gäste gingen früh durch die zehnfache Torschützin Pia Uhlenbrook 3:1 in Führung. Zwar erzielte die HSG den 3:3-Ausgleich, aber die folgenden Aktionen waren in Angriff und Abwehr von Hektik geprägt. So zogen die Gäste bis zur 15. Spielminute auf 10:4 davon. Dank drei Toren in Folge war das Zwischenstand beim 7:10 (20.) aus HSG-Sicht ansehnlicher.

Nach einer Hahnheider Auszeit und drei personellen Wechseln auf Holstein-Seite lief es für die HSG-Handballerinnen besser. Die Abwehr spielte jetzt besser gegen die linke Angriffsseite der Hahnheiderinnen und im Angriff gelangen die nötigen Auslösehandlungen. Nach dem 10:11 (25.) vereitelte Torhüterin Janna Edler zwei Strafwürfe der Gäste. In der Folge fiel der Ausgleich durch Saskia Zirkel per Gegenstoß zum 11:11-Halbzeitstand.

Nach der Pause kamen die HSG-Frauen konzentrierter aus der Kabine. Sandra Petersen aus der zweiten Mannschaft kam für Janna Edler ins Tor. Dieser Wechsel zeigte eine positive Wirkung bei den Gastgeberinnen. Über Gegenstöße kam der Erfolg. Kathi Werdin und Alina Werner gelang der Vorsprung zum 15:11 (35.).

Die Gäste zeigten sich überrascht, hatten sie doch bereits mit sechs Toren geführt. Doch die GHG gab sich nicht geschlagen und kam in der 46. Spielminute auf zwei Tore auf 15:17 heran. Doch die HSG blieb gelassen. Als Anna-Lena Pfaffinger und Yvonne Hänisch zwei Gegenstöße zum 21:16 nutzten, war eine Entscheidung für die HSG Holsteinische Schweiz gefallen. Zwar brachten zwei Zeitstrafen gegen die HSG die Gäste noch einmal auf 19:22 (56.) heran, der Sieg war den Holsteinerinnen aber nicht mehr zu nehmen.

Für die HSG Holsteinische Schweiz spielten Janna Edler und Sandra Petersen im Tor sowie Kathi Werdin (6), Ellen Franke (5), Alina Werner (4), Jule Hinz (3), Yvonne Hänisch, Anna von Hinten (je 2), Saskia Zirkel, Anna-Lena Pfaffinger, Anika Hänisch (je 1) und Anneke Müller im Feld.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen