zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

17. August 2017 | 23:56 Uhr

HSG Eutin von der Rolle

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Landesligahandballer leisten bei der 18:26-Niederlage gegen die Lübecker Turnerschaft kaum Gegenwehr

Die Landesligahandballer der HSG Eutin hatten sich vorgenommen, die Hinrundenniederlage bei der Lübecker Turnerschaft vor heimischer Kulisse wettzumachen. Doch die Eutiner waren völlig von der Rolle – und finden sich nach der 18:26(5:17)-Niederlage auf dem vorletzten Tabellenplatz und in höchster Abstiegsgefahr wieder.

HSG-Trainer Uwe Kröger bezeichnete das Spiel seiner Mannschaft als „lethargisch und scheinbar unmotiviert“. Die Gastgeber schlossen die Angriffe überhastet ab, die Lübecker hingegen seien routiniert und ballsicher aufgetreten. Die Eutiner Abwehr fand nicht zur gewohnten Sicherheit und Aggressivität, sodass die LT schnell mit 6:1 in Führung ging. HSG-Trainer Uwe Kröger nahm ein Team-Time-Out – jedoch mit mäßigem Erfolg. Die Konzentration währte nicht lange. Nach dem 4:10 in der 17. Minute erzielte die HSG elf Minuten lang keinen Treffer, während die Gäste nahezu ungehindert ihre Führung bis zur Pause auf zwölf Tore ausbauen konnten.

Obwohl das Spiel entschieden war, kamen die Eutiner völlig verwandelt aus der Kabine, wirkten wach und hochmotiviert, es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Gestützt auf den jetzt überragenden HSG-Keeper Nils-Ole Petersen startete die HSG eine Aufholjagd, verkürzte in der 50. Minute den Rückstand durch ihren Haupttorschützen Patrick Wähling auf 15:21. Doch die Gäste nahmen jetzt eine Auszeit und stellten sich neu ein. Mit lang ausgespielten Angriffen bremsten sie den Eutiner Elan. Die Gastgeber leisteten sich prompt unnötige Fehler, vergaben auch zwei Siebenmeter. In der Schlussphase bewiesen die Lübecker ihre Kaltschnäuzigkeit und fuhren einen ungefährdeten Sieg ein. Trainer Uwe Kröger ärgerte sich: „Das Gros unserer Spieler wirkte unmotiviert und zum Teil überheblich. Mir tut es auch für unsere zahlreichen, treuen Fans leid, dass wir uns derart desolat präsentiert haben. Die Pause am kommenden Wochenende kommt genau richtig, damit wir am 16. Februar im Heimspiel gegen die HSG Kalkberg 06 besser aufgestellt sind.“

Für die HSG Eutin spielten Nils-Ole Petersen und Jan Henschelowski sowie Patrick Wähling (9), Philipp Vogelreuter (4), Andre Bundtzen (1), Christian Chrapkowski (1), Nick Mebius (1), Patrick Guttau (1) Dario Rankovic (1), Leon Risch, Robert Meißner, Andre Buse und Mario Guttau.

zur Startseite

von
erstellt am 07.Feb.2014 | 00:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen