Hohe Investitionen in Kreisschulen – CDU will jetzt Prioritäten festlegen

23-24686863_23-56998053_1386856218.JPG von
08. November 2018, 12:13 Uhr

Die Heinrich-Heine-Schule in Heikendorf (Investition von 11 bis 14 Millionen Euro), das Friedrich-Schiller-Gymnasium in Preetz (Investition von rund 5 Millionen Euro) und das Gymnasium Schloss Plön (Investition von rund 9 Millionen Euro) sind von der Kreisverwaltung als Sanierungsfälle für den Haushalt 2019 angemeldet worden. Das teilte die CDU mit.

In der jüngsten gemeinsamen Ausschusssitzung des Bau- und Umweltausschusses und des Ausschusses für Schule, Kultur und Sport sind die Planungen vorgestellt und diskutiert worden. Nach dem Willen der CDU-Kreistagsfraktion soll das Heikendorfer Kreisgymnasium eine energetische Sanierung des Fachgebäudes erhalten, in das in der jüngeren Vergangenheit erhebliche Mittel geflossen sind und Neubauten für die übrigen Gebäudeteile. Die erheblich geförderte Maßnahme in Preetz, die den Kreis 880 000 Euro kostet, ist aus Sicht der CDU unstrittig. Zu Diskussionen führte allerdings der von der Plöner Schulleitung angemeldete Raumbedarf, der den Kreis noch einmal mit rund 3 Millionen Euro belasten würde.

„Wir werden in den kommenden Jahren alle Schulen, die sich in der Trägerschaft des Kreises Plön befinden, zukunftsfähig machen und hinsichtlich der Gebäude und der Ausstattung auf einen modernen Standard bringen", so CDU-Fraktionschef Thomas Hansen. Die abschließende Beschlussfassung findet in der Sitzung des Plöner Kreistages am 6. Dezember statt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen