zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

22. Oktober 2017 | 12:58 Uhr

Hohe Ehrungen in Gemeindewehr

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Teile der Gemeinde Grebin im digitalen Funkloch / Beschaffung eines Feuerwehrfahrzeuges nimmt konkrete Formen an

von
erstellt am 22.Feb.2017 | 17:51 Uhr

Hohe Ehrungen, die Verabschiedung eines Vorstandmitgliedes und die Planungen für ein neues Feuerwehrfahrzeug standen im Mittelpunkt der Jahresversammlung der Gemeindefeuerwehr Grebin. „Gut, dass es Euch gibt“, sagte der Bürgermeister im Feuerwehrrock, Jochen Usinger. Er dankte den Feuerwehrleuten der Gemeinde für ihren selbstlosen Einsatz und für ihre Beiträge zum Zusammenhalt in den Dörfern und Ortsteilen.

Es war für die Wehren in der Gemeinde Grebin ein ruhiges Jahr, begann Gemeindewehrführer Gerhard Manzke seinen Bericht. Die Gemeindewehr sei mit 54 aktiven Feuerwehrleuten, darunter acht Feuerwehrkameradinnen in den beiden Ortswehren Grebin und Schönweide, gut aufgestellt. Das Durchschnittsalter betrage 39,8 Jahre. Hinzu kommen 27 Ehrenmitglieder. Bei insgesamt neun Einsätzen in der eigenen und benachbarten Gemeinden mussten die Einsatzkräfte zwei Mal zu Brandeinsätzen und sieben Mal zu Hilfeleistungen ausrücken. Ein Schornsteinbrand in unmittelbarer Nähe von zwei reetgedeckten Häusern und das Einsammeln eines toten Vogels mit Verdacht auf Vogelgrippe, der sich zum Glück nicht bestätigte, erforderte die besondere Aufmerksamkeit der Feuerwehrleute.

Die Umstellung auf den Digitalfunk ist erfolgreich abgeschlossen. Leider befinden sich aber Teile des Gemeindegebietes in einem Funkloch. Dies ist jedoch den entsprechenden Stellen bekannt und soll vielleicht mit einem neuen Sendemast für Grebin/Rantzau behoben werden. Die Beschaffung eines neuen Feuerwehrfahrzeuges für die Ortswehr Grebin nimmt immer konkretere Formen an. Die Gemeinde will sich von einer kompetenten Firma bei der Beschaffung beraten lassen und der Gemeindewehrführer Gerhard Manzke will zeitnah einen neuen Bedarfsplan für die Gemeinde aufstellen. Wenn Fahrzeug und Ausstattung feststehen soll im Oktober 2017 ein Förderantrag gestellt und nach dessen Bewilligung sofort ausgeschrieben werden. In der Zwischenzeit soll das Gerätehaus der Grebiner Ortswehr für die Aufnahme des neuen Fahrzeuges ertüchtigt werden.

Der Gemeindewehrführer mahnte für die Schönweider Ortswehr Planungssicherheit an. In Schönweide würden Schließungsgerüchte die Runde machen was nach Aussage eines Schönweider Feuerwehrkameraden die Werbung neuer Mitglieder für die Schönweider Ortswehr erschwere.

Der ausscheidende Schriftführer und Kassenwart Karl Schuch meldete in seinem letzten Bericht einen positiven Kassenbestand. Zu seinem Nachfolger wurde Klaus Telge aus Görnitz gewählt und zu seinem Stellvertreter Fabian Schwarz.

Hauptfeuerwehrmann Jochen Usinger erhielt aus der Hand des stellvertretenden Bürgermeisters Klaus Pentzlin das Brandschutzehrenzeichen in Silber am Bande für 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst. Mit dem Brandschutzehrenzeichen in Gold am Bande wurde Gemeindewehrführer Gerhard Manz-ke vom Bürgermeister Jochen Usinger ausgezeichnet. Manzke trat als Jugendlicher in die Feuerwehr Schönweide ein und ist bereits seit 19 Jahren Gemeindewehrführer in Grebin und darüber hinaus auch Amtswehrführer im Amt Großer Plöner See.

Nach fast 34 Jahren im Amt wurde Schriftführer und Kassenwart Karl Schuch vom Gemeindewehrführer mit einem Präsentkorb verabschiedet. Der 67-jährige Schuch ging zum Jahreswechsel in die Ehrenabteilung der Grebiner Ortswehr. Er bekleidete diese Ämter seit Gründung der Gemeindewehr im Jahr 1983. Gemeindewehrführer Gerhard Manzke bezeichnete Karl Schuch als Urgestein der Gemeindewehr und lobte noch einmal seine ausführlichen Protokolle der Gemeindewehrversammlungen, die sogar Chronikcharakter hätten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen