zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

24. August 2017 | 09:31 Uhr

Hofmeier-Gang ohne Dach

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Im Professor-Hofmeier-Gang zwischen Markt und Stadtgraben wird die Metall-Glas-Konstruktion zurzeit endgültig entfernt

Jetzt verschwinden auch die letzten Scheiben des Glasdaches im Professor-Hofmeier-Gang. Gestern bereiteten Mitarbeiter eines Bauunternehmens den Boden für den Abbruch vor. Metallbauer werden in diesen Tagen das Metallgerüst entfernen. Der Gang war gestern gesperrt. Nach Angaben der Stadt bleibt das Bistro immer von einer Seite des Ganges zu erreichen.

Wer den Professor-Hofmeier-Gang nutzte, konnte schon lange nicht mehr trockenen Hauptes hindurchgehen. Auf dem Weg zwischen Stadtgraben und Markt blieb bei Regen der Schirm aufgespannt. Die meisten Scheiben des 63 Meter langen Bauwerks fehlen seit Jahren. Gestern lagen nur noch etwas mehr als 30 Stück in den Metallvorrichtungen – verdreckt, begrünt oder beschädigt. „Die Scheiben sind zum Teil bewusst entfernt worden, weil sie der Witterung nicht Stand hielten und auch wegen Beschädigung“, erklärte gestern Stadtsprecherin Kerstin Stein-Schmidt.

Die Eutiner Nikolaus Noha und Julia Cordura, die gestern auf dem Markt unterwegs waren, sagten: ,,Der Übergang des Professor-Hofmeier-Gangs passt optisch sowieso nicht zu den Altbau-Gebäuden. Zudem ist das Konzept unklar, denn man war vor dem Regen nicht geschützt und benötigte immer noch einen Regenschirm.“ Eine Eutinerin, die ihren Namen nicht nennen wollte, bemängelte die fehlende Pflege des Ganges. Eine weitere bedauerte den Abbau: Es sei ein Schutz gewesen, obwohl er beschädigt war.

Ein Bauarbeiter nahm kein Blatt vor den Mund: Das sei eine blöde Idee gewesen, die Konstruktion in den Gang zu bauen. Die Fassaden könnten gar nicht ordentlich gepflegt werden. Sie wüchsen zu.

Die Metallkonstruktion ist nach Angaben der Stadt 1993 im Professor-Hofmeier-Gang installiert worden. Vor zwei Jahren beschloss die Stadtvertretung, das ungepflegte Konstrukt abzubauen. Wegen der Landesgartenschau samt Vorbereitungen passiere das jetzt erst, sagte Stein-Schmidt.

Hinter der Konstruktion hangelte sich der Efeu an einer Hauswand hinauf. Die Wand hatte nach Auskunft der Stadtverwaltung saniert werden müssen. Dazu seien die Glasplatten bei einem Fachmann gelagert worden – allerdings nicht fachgerecht, wie die Stadt sagte, die Scheiben wurden blind und sind deshalb nicht mehr eingesetzt worden. Mit dem Abbau wird ein Schmuckstück wieder freigelegt: die Steinputte, die im Halbrelief über einem Seiteneingang thront.

Zeitgleich mit dem Abriss des Daches verlegt eine der beteiligten Firmen Leitungen für eine neue Beleuchtung. Die Stadt lässt sie nächste Woche anbringen. Dann sollen die Arbeiten beendet sein.

Der Gang ist nach Andreas Hofmeier (geboren am 17. Oktober 1872 in Lübeck, gestorben am 23. Juli 1963 in Eutin) benannt. Er war Kirchenmusiker, Musikpädagoge und Komponist.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Apr.2017 | 12:08 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen