Eutin 08 : Höhepunkt einer beeindruckenden Reise

Aufstiegshelden: Nach dem letzten Aufstiegsspiel bei Altona 93 hatten die Spieler von Eutin 08 und ihre Fans sichtlich ihren Spaß.
1 von 5
Aufstiegshelden: Nach dem letzten Aufstiegsspiel bei Altona 93 hatten die Spieler von Eutin 08 und ihre Fans sichtlich ihren Spaß.

Überraschungen, Tore, Turbulenzen: Regionalligist Eutin 08 hat ein bewegtes Fußball-Jahr hinter sich – der OHA blickt zurück. Heute: Teil eins – Januar bis Juni.

shz.de von
23. Dezember 2017, 06:40 Uhr

Eutin | Von der Kreisliga bis in die vierthöchste deutsche Fußball-Spielklasse – so schnell wie Eutin 08 haben diesen sportlichen Aufstieg nur wenige Mannschaften geschafft. Ganze vier Jahre brauchten die Ostholsteiner, um ihren rasanten Ritt durch die Kreis-, Verbands- und Schleswig-Holstein-Liga im Sommer mit dem Aufstieg in die Regionalliga Nord zu krönen. Maßgeblichen Anteil an dieser beeindruckenden Reise hatten „Macher“ Arend Knoop und Trainer Hans-Friedrich „Mecki“ Brunner, der das Team Weihnachten 2013 übernommen hatte. Auch wenn das Jahr 2017 in der Vereins-Historie für immer mit dem Aufstieg verbunden bleiben wird, hielt es für die 08-Fußballer noch ganz andere Facetten bereit: Überraschungen, Turbulenzen, Abschiede. Der Ostholsteiner Anzeiger blickt chronologisch auf ein bewegtes Fußball-Jahr zurück. Heute: Teil eins – von Januar bis Juni.

14. Januar: 8659 Zuschauer, etwa 1000 davon aus Eutin – das Jahr beginnt für die 08-Fußballer mit einem Spektakel beim Hallen-Masters in der Kieler Sparkassen-Arena. „Die stehen wie eine Wand hinter uns“, staunt Christian Rave über die Unterstützung der Eutiner Fans. Offenbar angesteckt von der Euphorie auf den Rängen schafft es der Spitzenreiter der Schleswig-Holstein-Liga ins Halbfinale und gibt dem VfR Neumünster mit 3:2 das Nachsehen – Finale. Dort wartet Regionalligist ETSV Weiche Flensburg, gegen den es in der Vorrunde ein 2:2 gegeben hatte. Auch im Endspiel hält die Mannschaft von „Mecki“ Brunner mit und führt zwischenzeitlich 2:1, am Ende setzt sich aber der Favorit aus Flensburg mit 4:2 durch. Einen Titel gewinnt 08 aber trotzdem, Lennart Weidner wird zum besten Torwart gewählt. Überschattet wird das Fußball-Spektakel von der Verletzung von Brian Jungjohann (Flensburg 08), der minutenlang behandelt werden muss.

4. März: Der Start in die Rückrunde glückt dem Tabellenführer mit einem souveränen 3:0-Erfolg beim Tabellendritten Flensburg 08. Christian Rave, Timo Klotz und Winter-Neuzugang Jan Frederik Kaps (Oldenburger SV) treffen. Neben Kaps stehen auch die Verstärkungen Benjamin Petrick (TSV Schilksee) und Patrick Bohnsack (VfB Lübeck) in der Startelf.

7. März: Doppelte Auszeichnung für Eutin 08. Bei der Wahl zu Schleswig-Holsteins Fußballer des Jahres 2016 landet Stürmer Florian Stahl hinter Rafael Czichos und Tim Siedschlag von Holstein Kiel auf Platz drei, „Mecki“ Brunner wird bei der Wahl zum Trainer des Jahres ebenfalls Dritter.

1. April: Während Eutins erster Verfolger Holstein Kiel II gegen Hartenholm patzt, gewinnt 08 dank der Tore von Jan Frederik Kaps und Rico Bork 2:1 beim Heider SV und baut den Vorsprung auf acht Punkte aus. Bei noch neun ausstehenden Spielen, zwei mehr als die Kieler, ist das ein Meilenstein auf dem Weg zur Meisterschaft in der Schleswig-Holstein-Liga.

22. April: Das Brunner-Team ist nicht aufzuhalten. Benjamin Petrick mit zwei Toren sowie Sebastian Witt und Florian Stahl schießen 08 zum 4:1 gegen den TSV Schilksee. Zur Meisterschaft fehlt den Eutinern aufgrund eines beeindruckenden Torverhältnisses (77:16) nur noch ein Punkt.

29. April: Meisterstück! Eutin 08 demontiert Kilia Kiel auf gegnerischem Platz mit 9:0 und ist in den verbleibenden vier Spielen nicht mehr von Platz eins zu verdrängen. Nach der obligatorischen Bierdusche richtet „Mecki“ Brunner den Blick schnell nach vorne: „Wir haben einen wichtigen Titel errungen, aber wir wollen die Saison mit dem Aufstieg in die Regionalliga krönen.“

1. Mai: Nur zwei Tage nach der SH-Liga-Meisterschaft gewinnt Eutin 08 auch den Kreispokal. Kevin Wölk, Sebastian Witt und Kevin Hübner sorgen für ein 3:0 gegen Verbandsligist TSV Pansdorf.

6. Mai: Nach einem 6:2-Erfolg gegen den TSV Lägerdorf überreicht SHFV-Präsident Hans-Ludwig Meyer den Eutinern die Meistertafel.

20. Mai: Im letzten SH-Liga-Spiel schießen Jannik Fust mit einem Doppelpack und Rico Bork 08 zu einem 3:2-Erfolg gegen Hartenholm. Fust geht gleichzeitig als Schütze des 100. Saisontores in die Vereins-Historie ein. Bei nur 23 Gegentreffern sammelt das Brunner-Team 91 Punkte und liegt in der Endabrechnung 21 Zähler vor Holstein Kiel II – eine wahrlich meisterliche Bilanz. In der Aufstiegsrunde warten Eintracht Northeim, der Bremer SV und Altona 93 auf das beste Team Schleswig-Holsteins.

28. Mai: Vor 1650 Zuschauern am Waldeck gelingt Eutin ein Start nach Maß in die Aufstiegsrunde. Dank eines frühen Traumtors von Kevin Hübner in der 2. Minuten gewinnt 08 1:0 gegen Eintracht Northeim und verschafft sich eine gute Ausgangsposition für die weiteren Aufgaben. Die Ostholsteiner verteidigen den knappen Vorsprung mit Mann und Maus und haben in Lennart Weidner einen starken Rückhalt. Nach dem Abpfiff bejubeln die Fans den nächsten Schritt in Richtung Regionalliga. „Das war schon Wahnsinn, was hier abging“, sagt „Mecki“ Brunner.

31. Mai: Es ist vollbracht! Eutin 08 gewinnt am neutralen Spielort in Drochtersen (Niedersachsen) nach Treffern von Rico Bork und Kevin Hübner 2:0 gegen den Bremer SV und ist nicht mehr von den Aufstiegsplätzen zu verdrängen – es ist der Höhepunkt einer beeindruckenden Reise. Nach dem Abpfiff fallen sich die Eutiner Spieler in die Arme und feiern ausgiebig mit den knapp 150 mitgereisten Fans, die der Mannschaft in den umkämpften 90 Minuten zusätzliche Motivation gegeben hatten und nach Spielschluss „Es gibt nur einen Mecki Brunner“ anstimmen. „Das ist der Lohn für eine fantastische Saison“, jubelt der gefeierte Trainer. Für Mäzen und Vorstandsmitglied Arend Knoop geht mit dem Aufstieg ein Traum in Erfüllung: In einer Liga mit dem VfB Lübeck zu spielen. Auch auf der Rückfahrt zeigt das 08-Team Ausdauer und legt mehrere Zwischenstopps ein.

3. Juni: 3162 zahlende Zuschauer sehen auf der Adolf-Jäger-Kampfbahn das 0:0 der beiden Aufsteiger Altona 93 und Eutin 08. Das Brunner-Team beendet die Aufstiegsrunde somit als Erster und ohne Gegentor – für 08-Keeper Lennart Weidner das Ergebnis von „purer Leidenschaft“ in der Abwehr. „In jeden Ball haben wir uns reingeworfen. Das war Wahnsinn!“ Nach dem Spiel tarnen sich die Eutiner Spieler mit Augenmasken als „Aufstiegshelden“. Sie haben dem Erwartungsdruck standgehalten und das von Arend Knopp ausgerufene Saisonziel erreicht.

> Der zweite Teil des großen Eutin 08-Jahresrückblicks erscheint im OHA am Mittwoch, 27. Dezember.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen