Gute Neuigkeiten : Historisch niedriges Niveau bei Plöner Kriminalstatistik

Freuten sich gestern über positive Zahlen: Dieter Bauchrowitz (links) und Michael Voß.  Foto: Michael Kuhr
Freuten sich gestern über positive Zahlen: Dieter Bauchrowitz (links) und Michael Voß. Foto: Michael Kuhr

Polizei stellte am Montag in Plön die Kriminalitätsstatistik 2010 vor - erfreulich: Plön steht an letzter Stelle im Land.

Avatar_shz von
08. März 2011, 11:12 Uhr

Plön | Es ist auch einmal gut, an letzter Stelle zu stehen. Dann zum Beispiel, wenn die Kriminalpolizei ihre Statistik für 2010 vorstellt. Hier steht der Kreis Plön mit einem Anteil von nur drei Prozent im Land an letzter Stelle. Freud und Leid liegen aber auch bei der Kripo dicht beieinander: Die Landeshauptstadt Kiel ist mit 13 Prozent im Land trauriger Spitzenreiter. In Plön sprachen Kiels Polizeichef Thomas Bauchrowitz und Plöns Kripochef Michael Voß gestern von einem Ergebnis mit "historisch niedrigem Niveau" im Kreis Plön.

So sind die Straftaten um 18,2 Prozentpunkte auf 6731 erfasste Delikte gesunken. Es wurden deutlich mehr Delikte aufgeklärt: Die Zahl stieg von 47,5 auf 51,3 Prozent.

Der Leitende Polizeidirektor Thomas Bauchrowitz zeigte sich gestern in Plön zufrieden: "Die Zahl der registrierten Straftaten ist nach einem leichten Anstieg erheblich zurückgegangen." Im Mittelpunkt der Kriminalität im Kreis Plön standen im vergangenen Jahr die Diebstähle (40,7 Prozent), gefolgt von Vermögens- und Fälschungsdelikten (15,6 Prozent) und Sachbeschädigungen (15,4 Prozent) oder Körperverletzungen (11,1 Prozent). Rauschgiftdelikte machen nur 2,7 Prozent aus. Sie seien wegen anderer Aufgaben - zum Beispiel der Rockerkriminalität in Preetz - nicht so konsequent verfolgt worden.

Die Wohnungseinbrüche seien mit einem Rückgang von über 30 Prozentpunkten gestoppt worden. Erster Kriminalhauptkommissar Michael Voß, Leiter der Kripo Plön: "Der positive Trend ist auf die tägliche Bewertung der Kriminalitätslage, starke Präsenz an erkannten Deliktsschwerpunkten sowie Öffentlichkeitsarbeit mit zielgerichteter Prävention und täterorientierter Ermittlungen zurückzuführen."

Ein versuchtes Tötungsdelikt in Schellhorn belastet die Kriminalstatistik. Dabei sollte im Januar ein 40-jähriger Mann im Zusammenhang mit den Auseinandersetzungen zwischen den Rockergruppierungen Hells Angels und Bandidos im Frühjahr 2010 getötet werden. Hier

ermittel das Landeskriminalamt.

Mit einem Rückgang von 15,7 Prozent (159 Fälle) auf 853 verzeichnet die Kreisstadt Plön (12.856 Einwohner) den dritthöchsten Kriminalitätsrückgang aller Städte und Gemeinden. In Plön gibt es weniger Diebstähle sowie Betrügereien.

301 Diebstähle haben einen Anteil von etwa einem Drittel aller in der Stadt Plön registrierten Straftaten. Sie sind allerdings im Vergleich zum Vorjahr um 35,8 Prozent deutlich gesunken. 46 Autoaufbrüche liegen leicht über dem Vorjahresniveau. Leicht rückläufig ist die Zahl der Wohnungseinbrüche.

Für den Stadtbereich Plön registrierte die Polizei 2010 drei Raubdelikte. Aufgrund nahezu unveränderter Zahlen bei den Körperverletzungen liegt der Anteil der Rohheitsdelikte in der Stadt Plön mit 16,6 Prozent über dem Kreisanteil von 14,9 Prozent.

Das Aufkommen bei den Sachbeschädigungen ist mit einem Anstieg um 30 Fälle leicht gestiegen. Eine Vielzahl dieser Delikte ist auf eine Serie im Zusammenhang mit Kraftfahrzeugen zurückzuführen. Ein Drittel aller Sachbeschädigungen seien aufgeklärt worden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen