Heute letzte Gelegenheit zur GPS-Schatzsuche

shz.de von
14. September 2018, 11:16 Uhr

Nur noch heute können Interessierte vier Schätze im Neustädter Stadtgebiet heben – es ist die letzte Gelegenheit zur GPS-Schatzsuche des Zeittor-Museums. Die Teilnehmer bergen jeweils eine Geschichte über eine wahre oder zumindest fast wahre Begebenheit aus Neustadts Vergangenheit. Die GPS-Schatzsuche kann ganz einfach per eigenem Smartphone oder kostenlos im Zeittor ausgeliehenen GPS-Gerät gemacht werden. Gestartet wird sie mit einer Schatzkarte, die die GPS-Koordinaten für den ersten „Schatz“ enthält. Von dort wird man zum nächsten Schatz geleitet, bis alle vier Schätze entdeckt worden sind. Wer das geschafft hat, erhält im Zeittor eine Medaille. Inhaber des Heuerbuches bekommen außerdem einen Piratentaler von der TALB, die das Projekt im Rahmen der „Bucht der Abenteuer“ unterstützt. Die Geschichten handeln unter anderem davon, warum der Waschgraben „Waschgraben“ heißt. Die Fundorte dieser Schätze sind innerhalb von eineinhalb bis zwei Stunden gut zu Fuß zu erreichen. Wer per Rad unterwegs ist, kann gleich einige Kilometer für das „Stadtradeln“ sammeln. Die Startschatzkarte ist während der Öffnungszeiten im Zeittor oder in der Tourist-Info im Bürgerbüro am Markt erhältlich. Außerdem kann sie auf der Homepage des Zeittors heruntergeladen werden (www.zeittor-neustadt-de). Die Teilnahme ist kostenlos. Weitere Infos unter Telefon 04561/619305.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen