Herbe Niederlage

Christoph Schimming hat den Ball im Mittelfeld am Fuß, Sturmspitze Oliver Axt (links) startet in den freien Raum.
Christoph Schimming hat den Ball im Mittelfeld am Fuß, Sturmspitze Oliver Axt (links) startet in den freien Raum.

Aufstiegsrunde zur Landesliga: TSV Plön verliert auf neutralem Platz 0:4(0:2) gegen Büchen-Siebeneichen

shz.de von
05. Juni 2018, 23:50 Uhr

Der TSV Plön hat gestern Abend das zweite Aufstiegsspiel zur Landesliga auf neutralem Boden in Reinfeld klar mit 0:4(0:2) Toren gegen den Büchen-Siebeneichener SV verloren. Während die Büchener damit ihre Aufstiegschancen verbesserten, haben die Plöner jetzt nur einen Punkt und eine schlechte Tordifferenz auf dem Konto.

Im zweiten Aufstiegsspiel setzte sich Stjernen Flensburg 5:2 gegen den MTSV Hohenwestedt durch. Am Sonnabend müssen die Plöner in Flensburg antreten, Hohenwestedt hat gegen Büchen-Siebeneichen Heimrecht. Der TSV Plön startete furios in sein zweites Aufstiegsspiel zur Landesliga. In der zweiten Minute schickte Christoph Schimming seinen Mitspieler Oliver Axt steil, der zog im Fallen ab, doch der Ball zischte am linken Pfosten vorbei. Egal: Es wäre ohnehin abseits gewesen.

Doch dann kam der Büchen-Siebeneichener SV besser ins Spiel. Zunächst konnte TSV-Torwart Björn Alberts per Fußabwehr klären (4.). In der 13. Minute traf Christian Märkert die Latte, dann schob Phil Ross den Abpraller zum 1:0 ins Tor. Der TSV Plön fand aber gegen die sichere BSSV-Abwehr kein Mittel. Die Büchener suchten ihre Konterchancen, bekamen vom TSV Plön die entsprechenden Räume angeboten. Mit einem dicken Patzer leitete Alberts das 2:0 ein, Manuel Bollongino staubte zum 2:0 ab (26.).

Als nach einer halben Stunde Fabian Morgenstern quer auf Ross passte, der den Ball vollkommen allein gelassen übers Tor schoss, platzte dem Plöner Trainer Danilo Blank der Kragen, er wechselte seine Abwehrspieler Jan Kasselmann und Paul Hofschulz aus, brachte dafür Rouven Hartmann-Voß und Stephan Löffler (32.). Es änderte sich jedoch nicht viel, die Plöner Abwehr blieb unsicher, so beendete Bollongino die erste Halbzeit, indem er den rechten Innenpfosten traf (44.). Nach der Pause machte Thore Kuchlenz mit dem 3:0 den Sack zu (57.), der BSSV erhöhte nach einem Solo im Strafraum erneut durch Kuchlenz, der den Ball ins lange Eck schlenzte, auf 4:0 (60.). Die Plöner spielten sich zwar Chancen heraus, hatten aber im Abschluss Pech.

„Wir haben auch in der Höhe verdient gewonnen“, sagte BSSV-Trainer Gerd Dreller selbstbewusst. Der Plöner Trainer Danilo Blank zuckte nach dem Abpfiff frustriert mit den Schultern: „Wir haben so eine tolle Saison gespielt – und dann zeigen wir heute so eine schwache Leistung. Ich bin restlos enttäuscht.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen