Helmut Schlichting erfährt Dank für 50 Jahre Feuerwehrarbeit

Helmut Schlichting wurde für sein Dienst-Jubiläum das Brandschutz-Ehrenzeichen in Gold der Stufe drei verliehen – als erstem in der Gemeinde Schönwalde.
Helmut Schlichting wurde für sein Dienst-Jubiläum das Brandschutz-Ehrenzeichen in Gold der Stufe drei verliehen – als erstem in der Gemeinde Schönwalde.

Avatar_shz von
25. Februar 2018, 17:26 Uhr

Helmut Schlichting ist der erste aktive Feuerwehrmann, der es innerhalb der Gemeinde Schönwalde auf 50 Jahre im Dienst bringt. Dafür erhielt der frühere stellvertretende Wehrführer von Schönwalde in der Versammlung der Gemeindewehr viel Dank. Gemeindewehrführer Matthias Hamann verlieh ihm im Namen des Ministerpräsidenten Daniel Günther das Brandschutz-Ehrenzeichen in Gold der Stufe drei. Die Stufe zwei für 40 Jahre erhielten Peter Schneider von der Ortswehr Mönchneversdorf und der Hobstiner Michael Bünning. Das Ehrenzeichen in Silber für 25 Jahre ging an Nils Meyer.

Neben Ehrungen beförderte die Gemeindewehrführung Hobstins Wehrführer Jan Benthien zum Brandmeister. Schönwaldes stellvertretender Wehrführer Björn Schildknecht erhielt die Schulterstücke des Hauptlöschmeisters mit zwei Sternen.

Vor 29 von offiziell 89 aktiven Kameraden der vier Ortswehren der Gemeinde trug Bastian Walkhoff die Zahlen des vergangenen Jahres vor. Sechs neue Mitglieder traten im vergangenen Jahr in die Feuerwehr ein. In Hobstin kommt man jedoch nur noch auf 13, in Langenhagen immerhin auf 17 Barndschützer. Unter den 89 Aktiven sind elf Frauen, fünf haben eine Zweitmitgliedschaft.

Walkhoff begrüßte die Gründung einer Arbeitsgruppe auf Amtsebene, die neue Ideen zur Mitgliederwerbung entwickeln soll, denn nach wie vor sei die Einsatzbereitschaft am Tage ein Problem. Das machten auch die Einsatzzahlen deutlich. Zur Sicherstellung des Brandschutzes werden gerade am Tage häufig Wehren über die Gemeindegrenzen hinaus alarmiert.

Die Feuerwehr der Gemeinde eilte in 43 Fällen zur sogenannten „nachbarschaftlichen Löschhilfe“, davon 24 mal zu einem Brand. Damit verdreifachte sich die Zahl solcher Einsätze. In der eigenen Gemeinde kam man bei einem Plus von 21 auf 50 Alarmierungen. Neun Mal rückten Wehren zu einem Brand aus. Darunter war ein Großbrand, bei dem sich zwei Feuerwehrleute verletzten. In 13 Fällen wurden Bäume oder Äste nach Unwetter entfernt.

Jugendgruppenleiter Niklas Markmann berichtete, dass der beliebte Berufsfeuerwehrtag ausgefallen sei, es aber dennoch reichlich Übungen gegeben habe. Auch der Spaß sei mit der Teilnahme am Pfingstzeltlager der Kreisjugendfeuerwehr Ostholstein nicht zu kurz gekommen. Die Mitgliederzahl stieg um zwei auf aktuell 14, darunter sind vier Mädchen. Jule Hamann habe bei der Abnahme der Jugendflamme der Stufen zwei und drei auf Kreisebene im November in Schönwalde zu den Besten aller Wehren gehört, bemerkte Niklas Markmann. So war sie auch auf der Versammlung der Wehr am 30. Januar als „Jugendfeuerwehrfrau des Jahres“ ausgezeichnet worden.

Unter den Gästen der Versammlung war Hans-Alfred Plötner zum letzten Mal als Bürgermeister. Er kandidiert am 6. Mai nicht mehr. Plötner, der selbst aktiver Feuerwehrmann, Jugendwart in Schönwalde und Landesjugendfeuerwehrwart war, dankte für die gute Zusammenarbeit und kündigte an, künftig in der Riege der Ehrenmitglieder der Versammlung beizuwohnen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen