zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

23. Oktober 2017 | 23:11 Uhr

Helge Thomsen warnt vor trügerischer Ruhe

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 14.Feb.2016 | 19:09 Uhr

Aufsteiger Sportvereinigung Pönitz belegt in der Fußball-Verbandsliga Südost als Aufsteiger mit 26 Punkten aus 21 Spielen den elften Platz. Die Abstiegszone liegt in einiger Entfernung, doch Trainer Helge Thomsen warnt: „Wir sind noch nicht in Sicherheit und müssen noch viel arbeiten, um die Klasse zu halten.“

Der letzte Test vor dem Punktspielstart am kommenden Sonnabend, den 20. Januar um 16 Uhr gegen Phönix Lübeck endete am Freitagabend torlos. Gegner war Kreisligist SV Neukirchen. „Wir haben kein schlechtes Spiel gemacht, aber unsere Chancen nicht zu Toren genutzt“, meint Thomsen. Das Verletzungspech blieb den Pönitzern treu. Neuzugang Denis Chera, der in der Winterpause vom TSV Süsel nach Pönitz gekommen ist, zog sich eine Außenbandverletzung zu und fällt noch mindestens zwei Wochen aus. Auch Leistungsträger Timo Kirstein ist noch nicht fit. Hinzu kommt, dass einige Spieler beruflich stark eingespannt sind. So legt Torwart Sergej Gerlitz eine Pause ein, Ricardo Maghon ist jetzt die Nummer 1, der 18-jährige Sven Walter ist in den Kader der Verbandsligamannschaft aufgerückt.

„In der Vorbereitung hat das Spiel bei unserem Blitzturnier beim 2:1-Sieg gegen den FC Anker Wismar gezeigt, wozu meine Mannschaft in der Lage ist“, meint Helge Thomsen.Er sieht mit Sorge, dass sich die Konkurrenz im Kampf gegen den Abstieg verstärkt hat. Dabei beeindruckt vor allem Traditionsverein Phönix Lübeck.

Er hingegen war immer wieder gezwungen umzustellen. So schulte in der Winterpause der frühere Angreifer Phillip Hardt zum Innenverteidiger um. Auch Hardt sei beruflich stark beansprucht und habe daher nicht voll mittrainieren können, erläutert der Trainer. Inzwischen habe sich Phillip Hardt aber an die neue Rolle gewöhnt. „Ich denke, er will jetzt auch gar nichts anderes mehr spielen“, vermutet Helge Thomsen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert