zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

11. Dezember 2017 | 02:07 Uhr

Helfer machen Seelauf zum Renner

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

25 Soldaten der Rettberg-Kaserne sorgten für einen reibungslosen Ablauf / Birte Blunck aus Eutin schrammt knapp an Platz 2 vorbei

shz.de von
erstellt am 12.Sep.2013 | 00:33 Uhr

Kaum war er im Ziel angekommen, da sprudelte es aus Holger Wollny heraus. „Ich habe noch nie eine so gut präparierte Strecke erlebt, es war einfach fantastisch“, lobte der Stabsbootsmann der Marineunteroffiziersschule (MUS) Plön. Über diese Wertschätzung freuen sich Oberstabsfeldwebel Stephan Starck und Oberleutnant Oliver Bahr. Die beiden Soldaten stehen an der Spitze des
25-köpfigen Organisationsteams der Rettberg-Kaserne.

Ihr Ziel: „Eine reibungslose Veranstaltung, bei der sich
alle Teilnehmer wohlfühlen und gern wiederkommen.“ Um dies zu erreichen, haben Bahr und sein Kamerad Starck in der Vorbereitung nichts dem Zufall überlassen. Damit sich kein Athlet verläuft, waren auf der Strecke etliche Posten stationiert, sämtliche Abzweigungen im Seescharwald mit weißer Kreide gekennzeichnet, Schilder mit Pfeilen aufgestellt und zwei radelnde Soldaten unterwegs, von denen je einer vor dem Läuferfeld und einer dahinter fuhr. Im Zielbereich kümmerten sich insgesamt fünf Helfer um die Zeitnahme und die Platzierungen der Läufer – alle Ergebnisse wurden der Sicherheit halber elektronisch, manuell und auf Tonband erfasst.

„Ich wäre gern mitgelaufen, aber ich hatte Wachdienst und habe es nicht mehr rechtzeitig zum Start geschafft“, berichtet Karsten Heyck. Dennoch ließ sich der Stabsunteroffizier die Veranstaltung nicht entgehen. Zusammen mit drei Kameraden half er bei der Getränkeausgabe mit und schnitt Bananen für die Läufer. „Wir halten 65 Kilogramm Bananen und rund 120 Liter Wasser, Orangen- und Multivitaminsaft im Ziel bereit“, berichtet Starck.

Wenige Meter von ihm entfernt ordnet Christian Wernecke eifrig Beutel. In diese konnten die Athleten kurz vor dem Start ihre Kleidung verstauen, die sie während des Laufens nicht benötigten. Anschließend können sie ihre Kleidung im Ziel wieder entgegennehmen. Dort und auf der Strecke verteilt hielten sich vier Soldaten auf, die nur damit beschäftigt waren, die Läufer zu fotografieren.


Die Bilder gibt es im Internet zu sehen unter www.eutiner-seelauf.de

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen