Heinold vereidigt Steueranwärter

Vor der Kulisse des Kellersees nahm Finanzministerin Monika Heinold den 60 Steueranwärtern den Diensteid ab.  Fotos: Schröder
1 von 2
Vor der Kulisse des Kellersees nahm Finanzministerin Monika Heinold den 60 Steueranwärtern den Diensteid ab. Fotos: Schröder

Finanzministerin kündigt zugleich weitere Modernisierungen des Bildungszentrums der Steuerverwaltung in Krummsee an

shz.de von
16. August 2018, 11:34 Uhr

Sie müssen sich nun in die komplizierte Materie des deutschen Steuerrechts einarbeiten, Paragrafen und Verordnungen büffeln. „Ich bin mir sicher, Ihre Köpfe werden ganz schön rauchen“, sagte Landesfinanzministerin Monika Heinold, als sie gestern Vormittag auf dem Rasenplatz vor dem Bildungszentrum (Biz) der Steuerverwaltung des Landes 60 neue Steueranwärter für den mittleren Dienst vereidigte. Zugleich kündigte sie weitere Modernisierungen des Biz an.

Das Ambiente mit Blick auf den Kellersee und angenehm sommerlichen Temperaturen erinnerte gestern eher an eine Urlaubsidylle als eine Stätte, in der graue Steuermaterie gepaukt wird. Acht Monate ihrer zweijährigen Ausbildungszeit werden die Steueranwärter in Malente verbringen, die restlichen 16 Monate in ihrem Ausbildungsfinanzamt.

Heinold gratulierte den Anwärtern, dass sie sich unter 390 Bewerbern durchsetzen konnten. „Sie sind die 60, die uns überzeugen konnten.“ Dem Land sei es wichtig, die anspruchsvolle Arbeit in gute Hände zu legen. „Was wir suchen, sind kluge und motivierte junge Menschen, die Lust haben, Schleswig-Holstein mit zu bewegen“, sagte die Ministerin.

Im Gegenzug biete die Landesverwaltung attraktive Rahmenbedingungen. In Sachen Arbeitsplatzsicherheit sei sie unschlagbar, und auch die Vereinbarkeit von Beruf und Familie genieße einen hohen Stellenwert. „Bei der Familienfreundlichkeit sind wir als Landesverwaltung mit Teilzeitarbeit und variabler Arbeitszeitgestaltung ganz vorne mit dabei“, sagte Heinold und präsentierte dabei ein prominentes Beispiel. Denn obwohl sie eigentlich erst im September aus ihrer Babypause zurückkehren wird, war Biz-Leiterin Simone Beuck (vormals Ridder, Foto) nach Krummsee gekommen, um die neuen Steueranwärter zu begrüßen.

Um auch beim Biz „den Geist von Malente zu erhalten“, habe das Land in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder in die Einrichtung investiert, betont Heinold, weitere Maßnahmen seien geplant. So soll laut Biz ab Herbst 2019 der Neubau eines Bettenhauses in Angriff genommen werden, das 2013 abgerissen worden war, außerdem sollen die Küche modernisiert und das Haupthaus mit Hilfe eines Fahrstuhls barrierefrei gestaltet werden. Der Abschluss der insgesamt rund 2,6 Millionen Euro teuren Arbeiten ist für 2022 vorgesehen. Dabei handelt es sich um den dritten Bauabschnitt einer seit 2013 laufenden Modernisierung mit einem Gesamtvolumen von rund fünf Millionen Euro. In den beiden ersten Abschnitten wurden bereits Zimmer modernisiert und mit Nasszellen ausgerüstet, die Fassade gedämmt und ein Bettenhaus saniert.

Heinold nutzte die aktuelle Diskussion über die Auswirkungen der Dürre, um den Steueranwärtern ihre Vorstellungen vom Umgang der Steuerverwaltung mit dem Bürger zu verdeutlichen. Angesichts der wirtschaftlichen Auswirkungen der Trockenheit habe das Finanzministerium die Finanzämter gebeten, bei landwirtschaftlichen Betrieben den Ermessensspielraum mit Augenmaß auszuschöpfen. „In außergewöhnlichen Situationen wie dieser, genau hinzuschauen und adäquat zu handeln: Das zeichnet eine bürgernahe Steuerverwaltung aus“, betonte Heinold.

Die Abbrecherquote unter den Steueranwärtern ist übrigens sehr niedrig. So gab es in diesem Jahr auch 60 Absolventen, die sich nun Steuerobersekretäre nennen dürfen. Weitere vier Anwärter fielen durch, können die Prüfung aber wiederholen.

Neben den 60 Steueranwärtern für den mittleren Dienst, die in Malente vereidigt werden, beginnen in Altenholz außerdem weitere 112 Finanzanwärter ihre Ausbildung für den gehobenen Dienst, darunter sind auch zwei Aufsteiger aus dem mittleren Dienst sowie fünf Anwärter der Bundessteuerverwaltung, die vom Land ausgebildet werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen