Heilangebote wenig gefragt

Einmal richtig relaxen. Die Vorteile der physikalischen Gefäßtherapie „Bemer“ erläuterte Florian Boll. Madeline Boll aus Oldenburg genoss derweil die „Verbesserung der Mikrozirkulation“.
1 von 2
Einmal richtig relaxen. Die Vorteile der physikalischen Gefäßtherapie „Bemer“ erläuterte Florian Boll. Madeline Boll aus Oldenburg genoss derweil die „Verbesserung der Mikrozirkulation“.

Veranstalter des 12. Festivals für Gesundheit und Lebenskunst im Eutiner Küchengarten hatten auf größeres Interesse gehofft

shz.de von
21. Mai 2018, 15:20 Uhr

Anregungen, Impulse, schöne Stunden: Beim 12. Festival für Gesundheit, Naturheilverfahren und Lebenskunst im Eutiner Küchengarten kam es rund um die Orangerie bei bestem Pfingstwetter zu interessanten Begegnungen. Organisator Christian Leichtfuß, der mit dieser Veranstaltung zum ersten Mal nicht in Sierksdorf, sondern in größerem Rahmen nach Eutin einlud, hatte allerdings auf etwas mehr Publikum gehofft. „Ein paar Leute mehr, das wäre schön gewesen. Es kam jedoch auch so zu vielen interessanten Gesprächen“, sagte Leichtfuß. Die Vorträge seien teils gut besucht gewesen. Ob er auch im kommenden Jahr wieder Eutin als Veranstaltungsort wählt, steht noch nicht fest.

Trotz Konkurrenz von Bluesfest und Strandwetter schlugen sich die rund 30 vorwiegend lokalen Gesundheitsanbieter wacker. Per Köster, Eutiner Tourismuschef, hatte in seinen Grußworten zuvor Mut gemacht: „So ein Gesundheitstag passt wunderbar hierher. Die Anbieter müssen sich nicht in der alternativen Ecke verstecken. Mittlerweile weiß jeder, dass es auch andere Wege zur Heilung geben kann, als nur Medizin zu schlucken“, sagte Köster. Die Teilnehmer sollten sich nicht entmutigen lassen, manchmal brauche es ein zweites oder auch ein drittes Mal, um Erfolg zu haben.

Eutins Bürgervorsteher Dieter Holst hatte sich rund ums Pfingstfest Gedanken gemacht: „Man kann ein anderer Mensch werden in dieser Zeit. Das passt doch wunderbar zum Thema des Gesundheitstages ,der ganze Mensch‘.“ Sich auf sich selbst besinnen, Stille und Einkehr finden, dazu lade nicht nur ein Spaziergang durch den Schlossgarten ein, sondern auch die Vielfalt der hier zusammengestellten Angebote. Sie reichten von Tai Chi, klassischer Homöopathie, Lach-Yoga, Augentraining, Trommelworkshops, einer Fahrradmanufaktur, ökologischen Baustoffen, Heilsteinen bis hin zur klassischen Kneippheilkunde. Vorträge, kleine Mitmachaktionen und ein abschließendes Round-Table-Gespräche über Wertschätzung rundeten das Festival ab. Eine Kaffeespezialistin und ein ayurvedischer Koch sorgetn für die Stärkung der Besucher.






zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen