zur Navigation springen

Haus des Gastes: Politik spricht im Juni über den Abriss

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 12.Mai.2017 | 00:29 Uhr

Im Bauausschuss stellte sich Olaf Schmidt (CDU, Foto) am Mittwochabend als CDU-Abriss-Koordinator für das Haus des Gastes vor: „Wir wollen den Abriss des Hauses in der Stadtvertretersitzung im Juni beschließen, damit wir die Fläche zum Stadtfest frei haben und auch nutzen können.“ Für den nächsten Bauausschuss, der noch vor der Stadtvertretersitzung im Juni ist, forderte er Preisanfragen für den Abriss von der Verwaltung an. „Wir können daraus ein richtiges Event machen“, so Schmidt. Schon jetzt habe er zahlreiche Anfragen von Menschen, die Geld bieten, um den Bagger fahren zu dürfen. Auf Nachfrage relativierte CDU-Fraktionschef Matthias Rachfahl: „Olaf Schmidt freut sich über den Ausgang des Entscheids, aber wir haben keinen Abrisskoordinator. Fakt ist aber, dass wir sehen müssen, was in der Kürze der Zeit bis zur Sommerpause noch anzuschieben ist, damit es am Standort vorangeht.“ Die Standortentwicklung finde so oder so ohne das Haus des Gastes statt.

„Wenn das Unternehmen Die Ostholsteiner klar sagt, wir wollen das und wir als Stadt einen Vertrag schließen, dann ist das konkret und dann können wir dem Abriss auch zustimmen“, sagt der SPD-Fraktionsvorsitzende Hans-Georg Westphal. Bisher vertrat die SPD den Standpunkt „Kein Abriss auf Vorrat“, aber er sehe in den Ostholsteinern einen zuverlässigen Partner.

Eike Diller, Fraktionsvorsitzender der Grünen, wertete Schmidts Erklärung eher als Spaß. „Fakt ist, dass die Bürger sehen sollen, dass es vorangeht. Wir stehen dem positiv gegenüber, die Fläche freizumachen für eine Übergangslösung. Ob wir einem Abriss gleich zustimmen, müssen wir aber erst beraten“, sagte Diller. Aber er zweifelte daran, dass dies binnen der nächsten drei Monate bis zum Stadtfest realisierbar sei. Margret Möller (FDP) signalisierte sofortige Abrissbereitschaft: „Das Haus muss weg. Es ist ein Schandfleck. Wir müssen das unbedingt schön herrichten und unbedingt eine Toilettenlösung an dieser Stelle schaffen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen