zur Navigation springen

Über 41 Jahre bei der Polizei : Hans-Joachim Wischmann geht in Ruhestand

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Polizeikommissar nahm mit dem SEK 1977 sogar einen RAF-Terroristen fest

von
erstellt am 30.Dez.2013 | 15:40 Uhr

Der Polizeikommissar Hans-Joachim Wischmann von der Polizeistation Malente wird nach 41 Jahren und zwei Monaten Polizeidienst zum 1. Januar 2014 in den Ruhestand verabschiedet. Er blickt auf eine aufregende und interessante Zeit zurück.

Nach dem Schulabschluss 1969 begann er eine Lehre als Bauzeichner beim Kreisbauamt in Rendsburg. Nach bestandener Abschlussprüfung bewarb Wischmann sich bei der Landespolizei Schleswig-Holstein und wurde zum 2. Oktober 1972 in der 3. Hundertschaft als Polizeiwachtmeister in Eutin eingestellt. Schon in der Ausbildung durfte Hans-Joachim Wischmann Außergewöhnliches erleben: mit den alten Hanomags ging es 1973 mit Blaulicht und Martinshorn und einer Geschwindigkeit von teilweise 40 km/h über die Kanalhochbücke nach Sylt. Dort galt es nach einem Brandanschlag auf das Urlaubsdomizil von Axel Springer im abgebrannten Klenderhof nach Beweisen zu suchen.

1974 bewachte Wischmann in Malente auf die trainierenden Fußballer der Nationalmannschaft. 1977 folgte seine Zeit beim Spezialeinsatzkommando (SEK). Es war die Zeit der Roten Armee Fraktion (RAF). Der größte und wohl bekannteste Erfolg des Einsatzkommandos war die Ergreifung eines Top-Terroristen. Aber auch an anderen sehr interessanten Einsätzen nahm Wischmann teil. Da wären insbesondere die Personenschutzeinsätze bei Bundeskanzler Helmut Schmidt, der mit seiner Frau während des Urlaubs durch das SEK rund um die Uhr bewacht wurde, am Brahmsee zu nennen – aber auch das spendierte Eis von Loki Schmidt auf der Terrasse.

1984 folgte die Versetzung in den Einzeldienst zur Polizeistation Eutin mit Abstechern zur Kripo in Eutin als Drogensachbearbeiter oder die Zeit von 1999 bis 2001 bei der Bezirkskriminalinspektion in Lübeck beim K5 – dem Staatsschutz. Seit 2001 versieht Wischmann seinen Dienst als Sachbearbeiter in der Polizeistation Malente. Hier schätzte er nicht nur den guten und freundschaftlichen Umgang unter den Kollegen, sondern auch den persönlichen Umgang mit der Bevölkerung.

In seinem Rückblick verzeichnet Wischmann aber auch sportliche Erfolge: Er erhielt zwei Auszeichnungen durch die damaligen Innenminister Rudolf Titzck und Dr. Uwe Barschel als Teilnehmer und Titelgewinner bei den Europäischen Handballmeisterschaften der Polizei in Kopenhagen, errang mehrere Titel mit der Polizeiauswahlmannschaft bei den norddeutschen Vergleichsspielen und gewann als nominierter Mannschaftspieler 1980 den europäischen Titel mit der deutschen Polizeinationalmannschaft.

Ab morgen wird sich Hans-Joachim Wischmann seine „Freizeit“ selbst einteilen können. Denn neben dem Tennissport und Motorradfahren möchte er viele Touren mit seinem Wohnmobil unternehmen.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen