Bad Malente-Gremsmühlen : Handeln in europäischem Sinne

Den Willi-Piecyk-Preis erhielt unter anderem die Carl-Maria-von-Weber-Schule in Eutin. Die Projektleiterinnen Harriet Stieg und Sylvia Liethmann (r.) erhielten ihn von der SPD-Europaabgeordneten und Jurorin Ulrike Rodust (l.) und dem SPD-Landesvorsitzenden Ralf Stegner.
1 von 2
Den Willi-Piecyk-Preis erhielt unter anderem die Carl-Maria-von-Weber-Schule in Eutin. Die Projektleiterinnen Harriet Stieg und Sylvia Liethmann (r.) erhielten ihn von der SPD-Europaabgeordneten und Jurorin Ulrike Rodust (l.) und dem SPD-Landesvorsitzenden Ralf Stegner.

Der Willi-Piecyk-Preis wurde am Sonntag in Malente verliehen. Die Weber-Schule und die Kita Kastanienhof gehören zu den vier Preisträgern.

shz.de von
02. September 2018, 18:25 Uhr

Kinder lernen Dänisch kennen, so wie im Kastanienhof in Oldenburg, oder Schüler bereiten europäische Themen parlamentarisch auf, wie im Weber-Gymnasium in Eutin. Derartige Projekte hätten Willi Piecyk Freude bereitet, sagte der SPD-Landesvorsitzende Ralf Stegner am Freitag bei der Preisverleihung des gleichnamigen Preises an die Eutiner Weber-Schule, die Europaschule Heide-Ost und das German-Nordic Social Democratic Youth Network. Einen Sonderpreis erhielt der Kastanienhof.

In der Gustav-Heinemann-Bildungsstätte Malente erinnerte Stegner an den verstorbenen SPD-Europaabgeordneten Piecyk und plädierte einmal mehr für den europäischen Gedanken. Piecyk sei geradlinig und verlässlich gewesen, der Sozialdemokrat habe Menschen zusammenführen können. Europäisch zu denken und Grenzen zu überwinden, sei seine zentrale Antriebskraft gewesen.

In Zeiten von Rechtspopulismus und Hetze werde einmal mehr deutlich, dass Demokratie nicht von alleine komme und nicht von alleine bleibe. „Wer glaubt, dass Nationalstaaten die Lösung bieten, hat die Globalisierung nicht verstanden.“ Ohne eine europäische Bewegung könnten Ursachen für Fluchtbewegungen nicht gelöst werden. Damit es folgende Generationen nicht schlechter hätten, sei es die Aufgabe „aus dem kulturellen europäischen Fundus in unserem Geist ein gemeinsames Fundament zu machen“.

Die Weber-Schule und der Kastanienhof arbeiten wie viele andere im europäischen Sinne, befand die Jury. Das Weber-Gymnasium wurde für sein Interreg-Projekt European Youth Parliament gewürdigt, in dem der 11. Jahrgang auf Englisch zum Thema Nachhaltigkeit arbeitete – gemeinsam mit Schülern aus Dänemark, Italien, Rumänien. Der Preis ermögliche die Fortsetzung, freuten sich die Projektleiterinnen Sylvia Liethmann und Harriet Stieg. Auch beim deutsch-dänischen Kita-Austausch des Kastanienhofs trägt der Preis zum nächsten kulturellen Treffen bei, einem Ausflug mit der Partner-Kita aus Lolland zu einem Erlebnisbauernhof, wie die pädagogische Leiterin Marita Wollenweber und Betriebsleiter Thomas Bauer sagten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen