zur Navigation springen

Handballerinnen wollen den Meistertitel holen

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die Süd/Ostsee-Liga-Handballerinnen der HSG Holsteinische Schweiz II gewannen in ihr letztes Auswärtsspiel der Saison bei der HSG Ostsee Neustadt/ Grömitz trotz 11:12-Halbzeitrückstand mit 30:24. Am Wochenende davor gelang ihnen ein 29:18-Erfolg gegen den TSV Ratekau.

In einer ausgeglichenen ersten Hälfte hielt der hochmotivierte Tabellensiebte von der Ostsee lange Zeit gut mit und konnte sich über 4:4 sogar eine 9:6-Führung erkämpfen. Gegen die offensive und robuste Abwehr hatten die Holsteinerinnen anfangs Probleme. Eine Umstellung in der eigenen Abwehr zu einer etwas offensiveren 5:1-Variante fruchtete; das Team um Jessica Plötz kam besser ins Spiel.

„In der Pause haben wir versucht, die Taktik umzustellen“, verriet Trainer Fred Boller. Er forderte gegen die offensive Ostsee-Abwehr mehr Bewegung ohne Ball. Zudem wurde wechselweise je eine Rückraumspielerin kurz gedeckt, sodass der Spielfluss der Gastgeberinnen ins Stocken kam. Das Boller-Team startete mit einem 6:2-Run zum 17:14 in die zweite Hälfte. Bis zum 21:19 blieb die Partie ausgeglichen. Dann zogen die Holsteinerinnen auf 24:19 und später auf 28:21 davon. „Das Spiel stimmt mich positiv für die letzten drei Heimspiele“, sagte der Holstein-Trainer. Mit drei Siegen wäre der HSG Holsteinische Schweiz II der Meistertitel nicht mehr zu nehmen.

Für die HSG Holsteinische Schweiz II spielten Danika Hahn und Sandra Petersen im Tor sowie Jessica Plötz (8), Sanja Buhse (7), Sabrina Wagner (6), Saskia Wendt (4), Marila Grunwald, Oksana Puschkarev (je 2), Ines Thormann (1) und Sonja Simonsen.

zur Startseite

von
erstellt am 05.Apr.2017 | 20:51 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen