zur Navigation springen

Hässliches Buswartehäuschen wird zum „Schmuckstück“

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die Initiative Schönes Plön hat bei den Schülerinnen und Schülern der Gemeinschaftsschule am Schiffsthal die Lust auf gewollte Graffiti geweckt. Die 21 Schülerinnen und Schüler im Alter von 14 und 15 Jahren durften die Bushaltestelle am Stadtgraben mit ihren Graffiti verschönern.

Die künstlerisch interessierten Schülerinnen und Schüler des Wahlpflichtkurses der 9. Klassen der Schule am Schiffsthal waren gemeinsam mit Kunst-Lehrerin Christiane Raudszus an Werk gegangen. Initiator war die Initiative Schönes Plön unter dem Vorsitzenden Raimund Paugstadt und seinem Stellvertreter Wolf Klingelhöller.

„Ein Problem unserer Arbeit war die Suche nach Motiven“, beschrieb Christiane Raudszus die etwa zweimonatige Vorbereitungszeit der Mädchen und Jungen im Unterricht. Fest stand: Kirchtum und Schloss sollten als markante Punkte Plöns unbedingt Gegenstand der Graffitis werden. Hinzu kamen ein paar bunt illustrierte Steine der erfundenen Plöner Stadtmauer und fertig war das Kunstwerk. Christiane Raudszus: „Es soll der Blick über eine Stadtmauer in die Stadt Plön darstellen.“ Die Menschen sollen erinnert werden, dass es in Plön schön ist. Raudszus freute sich über das Engagement ihrer Schülerinnen und Schüler. Besonders hätten sich Lucy Werrmann, Anna Milena Okel, Lara Vanessa Lietsch, Jan-Matthes Beiß und Amélie Polakowski engagiert.

Dankbar über das Engagment der Schülerinnen und Schüler zeigten sich Raimund Paugstadt und Wolf Klingelhöller von der Initiative Schönes Plön. Und es gibt natürlich schon weitere Ideen zur Verschönerung des Stadtbildes. So sollten auch die grauen und verdreckten Verteilerkästen bald bunt bemalt werden. „Eine schöne Idee“, befand Christiane Raudszus und hielt ein weiteres Engagement für durchaus denkbar.  



Karte
zur Startseite

von
erstellt am 08.Jun.2016 | 13:32 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen