zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

23. Oktober 2017 | 14:24 Uhr

Gute Aussichten für Eutin 08

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Aufsteiger ist zur Winterpause in der Fußball-Verbandsliga Südost noch ungeschlagen und Spitzenreiter

Für Fußball-Verbandsligist Eutin 08 hat die Winterpause mit dem Spielausfall gegen Travemünde vorzeitig begonnen. So können sich die Trainer und Spieler auf das Fest und den Jahreswechsel vorbereiten und dabei eine positive Bilanz ziehen, denn der Aufsteiger überwintert als Spitzenreiter.

Für den Neuling verliefen die bisherigen Punktspiele nahezu optimal. 17 Siege und drei Unentschieden stehen bislang zu Buche. Dazu stellen die Eutiner die beste Abwehr und den zweitbesten Sturm. Das bedeutet natürlich Platz eins, aber Verfolger TSV Pansdorf lässt nicht locker und hat bislang drei Punkte Rückstand. Noch deutlicher ist der Vorsprung vor dem Oldenburger SV, alle anderen Mannschaften scheinen bereits abgeschlagen. Das direkte Duell bei Verfolger Pansdorf gewannen die Eutiner nach einer fulminaten zweite Halbzeit mit 4:0 Toren.

Der Erfolg kommt nicht von ungefähr. Der Kader wurde sehr zielgerichtet verstärkt, wobei die Verantwortlichen auf junge Spieler setzten. Schon in der Vorbereitung zeigte die Mannschaft ihr großes Potenzial. Noch keinen Einsatz hatten die Langzeitverletzten Thomas Schultalbers und Tim Blank, Lasse Leinweber ist erst seit wenigen Wochen voll einsatzfähig und Maximilian Grobler muss seit einiger Zeit pausieren. Doch der Kader ist stark genug, solche Ausfälle zu kompensieren.

Als unumstrittene Nummer eins im Tor hat sich Fabian Oeser heraus kristallisiert. Vor ihm dirigiert Sönke Meyer mit dem zweiten Innenverteidiger Timo Schwartz die Abwehr. Auf den Außenpositionen gibt es ebenso Alternativen wie auf den Sechserpositionen und im offensiven Mittelfeld. Dazu trägt auch Florian Borkert bei, der auf nahezu jeder Position seine Leistung bringt. Als Spiellenker und –denker ist Kapitän Lasse Bork unverzichtbar. Eine starke Saison spielt zudem Julian Brauer, der auf der rechten Seite für viel Druck sorgte. Als Goalgetter Nummer eins entpuppte sich schnell Kevin Hübner, der schon 16 Treffer auf seinem Konto hat. Ihm folgen Lasse Bork und Julian Brauer mit jeweils acht Toren.

Die Aussichten und Perspektiven sind für den Aufsteiger vielversprechend. Wenn nach der Winterpause auch die Langzeitverletzten wieder im Kader stehen, haben Mecki Brunner, Co-Trainer Yussuf Karadas und Martin Balsam viele Alternativen, um den Siegeszug fortzusetzen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen