zur Navigation springen

     Gut vorbereitet ins Berufsleben starten

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

von
erstellt am 17.Feb.2017 | 12:59 Uhr

Zwei Seminare sollen Jugendliche beim Vorstellungsgespräch und der schriftlichen Bewerbung helfen. Letztere ist der erste Schritt in Richtung Ausbildung oder duales Studium. Egal, ob die Unterlagen per E-Mail oder mit der Post verschickt werden: Die schriftliche Bewerbung ist nicht nur eine Art übergroße Visitenkarte – sie ist zugleich die erste Arbeitsprobe. Stimmt hier alles, ist schon eine Hürde genommen und die Aussicht groß, dass eine Einladung zum Vorstellungsgespräch folgt. Aber wann ist die Bewerbungsmappe vollständig und fehlerfrei? Wichtige Tipps dazu erhalten Jugendliche, die sich um eine Ausbildungsstelle bewerben, im kostenlosen Workshop der Agentur für Arbeit Lübeck. Dieser beginnt am Donnerstag, 23. Februar, um 16 Uhr und dauert zirka zwei Stunden. Veranstaltungsort ist das Berufsinformationszentrum (Biz) in der Hans-Böckler-Straße 1 in Lübeck. Im Anschluss an das Seminar besteht die Möglichkeit, eigene Fragen und die Bewerbungsunterlagen zu besprechen.

„Richtig auftreten – aber wie?“ heißt ein zweites Seminar für Jugendliche, das am 2. März Infos rund um das Vorstellungsgespräch bieten soll. Nachdem der erste Schritt im Bewerbungsprozess erfolgreich bewältigt wurde, geht es nun vor allem um die Persönlichkeit und die Frage „Passt der Bewerber ins Team und ins Unternehmen?“. Vorstellungsgespräche verlaufen dabei häufig nach einem immer wiederkehrenden Muster. Hier hängt der persönliche Erfolg im Wesentlichen von der Vorbereitung auf das Gespräch ab. Wichtige Tipps dazu erhalten Jugendliche im kostenlosen Workshop der Agentur für Arbeit Lübeck. Der Workshop im Biz beginnt um 16 Uhr und dauert zirka zwei Stunden.

Anmeldungen zu beiden Seminaren unter Tel. 0451/588-397 und -249 oder per E-Mail unter luebeck.biz@arbeitsagentur.de.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen