Gut gerüstet für das Spitzenspiel der Ostseeliga

shz.de von
07. März 2017, 20:34 Uhr

Die Handballerinnen der HSG Holsteinische Schweiz gewannen in der Ostseeliga Süd beim MTV Ahrensbök mit 27:16(16:8) Toren. Die HSG-Reserve nahm den Gegner nicht auf die leichte Schulter und kam mit einer konzentrierten Leistung zum Erfolg.

„Wir wollten den Gegner nicht unterschätzen“, sagte HSG-Trainer Fred Boller – und das aus gutem Grund: Die Ahrensbökerinnen sind zwar Neunte, haben aber in der Vergangenheit viele Spiele nur knapp verloren. Zudem ließen sie die gesamte Liga aufhorchen, als sie gegen den aktuellen Tabellenführer SV Henstedt-Ulzburg III deutlich gewannen. Die HSG II setzte sich auf 5:1 ab und baute die Führung über 10:3 auf 13:3 aus. „Wir haben schnell gemerkt, dass wir den Gegner jederzeit im Griff hatten“, sagte Boller, dessen Match-Plan aufging.

In der zweiten Halbzeit kam der MTV auf sechs Tore heran. „Wenn man hoch führt und das Spiel im Griff hat, schleichen sich Konzentrationsfehler ein“, erläuterte Fred Boller. Doch nach einer Auszeit lief es wieder. Der HSG um Haupttorschützin Jessica Plötz gelang nach einem 5:1-Run mit dem Tor zum 23:13 die erneute Zehn-Tore-Führung.

Trainer Boller bilanzierte: „Das war eine sehr kompakte Mannschaftsleistung mit zwei guten Torhüterinnen. Wir hoffen, dass wir durch diesen Sieg gestärkt in die nächsten Aufgaben gehen können.“

Nach einem spielfreien Wochenende geht es in zwei Wochen zum Tabellenführer nach Henstedt-Ulzburg. Um Meister zu werden, ist ein Sieg in diesem Spitzenspiel der Ostseeliga nahezu unabdingbar. Für die HSG Holsteinische Schweiz II spielten Danika Hahn und Sandra Petersen im Tor sowie Jessica Plötz (9/4), Sabrina Wagner (5), Oksana Puschkarev, Sanja Buhse (je 3), Marila Grunwald, Sonja Simonsen, Dagmar Klemp (je 2), Saskia Wendt (1) und Sukie Clasen.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen