zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

20. Oktober 2017 | 11:06 Uhr

Fassensdorf : Gruselige Wanderung zum 25. Mal

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Wenn in einem kleinen Dorf in der Gemeinde Süsel gespukt und gegruselt wird, dann ist wieder Grusel-Nachtwanderung in Fassensdorf.

von
erstellt am 19.Okt.2014 | 19:29 Uhr

Wenn in einem kleinen Dorf in der Gemeinde Süsel gespukt und gegruselt wird, dann ist wieder Grusel-Nachtwanderung in Fassensdorf – und das in diesem Jahr bereits zum 25. Mal. Die schrecklich schöne und gruselige Veranstaltung findet am kommenden Sonnabend, 25. Oktober, ab 19.30 Uhr statt. Treffpunkt für alle Gruselfreunde ist das Feuerwehrgerätehaus in Fassensdorf.

Von dort aus geht es mit „Geisterjägern“ in die dunkle Fassensdorfer Nacht hinaus. Etwa eineinhalb Stunden dauern die Touren, die von der Freiwilligen Feuerwehr Fassensdorf angeboten werden. Und ob überhaupt alle wieder zurückkommen, das liegt an jedem selbst, heißt es vorsichtig. Etwa 30 Geister werden die nächtlichen Wanderer in die tiefen Täler und Schluchten Fassensdorfs effektvoll begleiten. Jede Gruppe wird durch ein gespenstisch ausgeleuchtetes Wald- und Sumpfgebiet geführt. Dabei warten gruselige Überraschungen auf sie.

Und wer nach der Grusel-Wanderung tatsächlich noch Appetit oder Durst haben sollte, dem werden Grillwurst, Nackensteaks und Pommes frites gereicht. Bei Musik und Lagerfeuer können sich die Erschreckten und Geschockten auf der Festwiese ganz langsam wieder beruhigen. Übrigens: Der Eintritt ist frei. Es soll einfach nur Spaß machen.

Empfohlen ist das Mitwandern für Kinder ab zehn Jahren. „Trägern von Herzschrittmachern wird die Veranstaltung nicht empfohlen. Auch Forken und andere Hieb- und Stichwaffen sollten zu Hause bleiben,“ heißt es mit reichlich Ironie in der Einladung. Ernst gemeint ist die Bitte, Taschenlampen oder Kopflampen nicht zu benutzen. Erforderlich sind neben einer ordentlichen Portion Mut auch sicheres Schuhwerk oder Stiefel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen