Eutin : Grüne Bewohner für die Orangerie

Als Spiralen oder 3er-Pompons gezogene Hölzer gehörten zur Kulisse für Martin Karl-Wagner und sein Quartett bei der Eröffnung.
Als Spiralen oder 3er-Pompons gezogene Hölzer gehörten zur Kulisse für Martin Karl-Wagner und sein Quartett bei der Eröffnung.

Die Bürgergemeinschaft Eutin hat der Stiftung Schloss Eutin den Kauf von neun italienischen Formschnittgehölzen ermöglicht.

Avatar_shz von
04. August 2011, 12:44 Uhr

eutin | Die historische Orangerie im Schlossgarten ist, wie es der Name vermuten lässt, ein Haus für Zitruspflanzen, die früher wegen ihrer Frostempfindlichkeit
in dem Gebäude überwinterten. Zugleich wurde der Raum früher durchaus für Feiern und kulturelle Veranstaltungen genutzt. Als die Restaurierung der Orangerie im Juni in einer Feierstunde offiziell abgeschlossen wurde (wir berichteten), kehrte mit Musik von Wagners Salonquartett die Funktion des Festsaals zurück.

Mit Hilfe der Bürgergemeinschaft Eutin soll auch der Hauptzweck, die Pflege kostbarer Kübelpflanzen meist mediterranen Ursprungs, wieder erfüllt werden. Neun italienische Formschnittgehölze, die als Spiralen oder 3er Pompons gezogen worden waren, aus dem Pflanzencenter Buchwald aus Krummsee, schmückten den Orangerie-Saal bei der Feier.

Eigentlich wären diese Leihgaben wieder zurück nach Krummsee gebracht worden, aber anwesende Vorstandsmitglieder der Bürgergemeinschaft Eutin mochten sich den Raum nicht ohne Pflanzendekoration vorstellen. Mit Dr. Hans Hermann Buchwald wurde man sich schnell einig: Die Stiftung Schloss Eutin hat die Pflanzen gekauft und erhält dafür eine Spende in Höhe von 1 345 Euro von der Bürgergemeinschaft. In Kürze würden die Pflanzen in repräsentative Gefäße umgetopft.

"Wir freuen uns, einmal mehr der Stiftung Schloss Eutin eine Spende zukommen lassen zu können, zumal diese Pflanzen - ganz im Sinne früherer barocker Gartengestaltung - wunderbar in die sanierte Räumlichkeit passen", sagt Regine Jepp, Sprecherin der Bürgergemeinschaft.

Die Cupressocyparis leylandii "Castlewellan Gold", eine Unterart der grünen Baumzypresse, oder auch grüne Bastardzypresse sei ein schnell wachsendes Nadelgehölz für Solitärpflanzung oder Hecken. Die Schuppen der Pflanze hätten eine attraktive helle, fast gelbliche Färbung. Besonders der frische Austrieb setze sich von den älteren Blättern dekorativ ab. Damit sei dieses Gehölz eine ideale Kübelpflanze, um das gesamte Spektrum gärtnerischer Kunstfertigkeit zu demonstrieren.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen