zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

17. Dezember 2017 | 13:26 Uhr

Grüne: 1. Klasse in der Bahn abschaffen

vom

Regierungspartei fordert "Komfort für alle" / FDP kritisiert Regulierungswut

shz.de von
erstellt am 01.Aug.2013 | 04:59 Uhr

Kiel | Die Grünen wollen die 1. Klasse in der Bahn nicht mehr. "Es geht nicht, dass sich nur exklusive Leute exklusive Angebote leisten können, wir fordern Komfort für alle", sagte gestern Tilmann Schade, Sprecher der Grünen Jugend in Kiel. Er erhielt Zuspruch von der Mutterpartei. "Die Trennung in 1. und 2. Klasse ist anachronistisch und passt nicht mehr in unsere Zeit", sagt die Grüne-Landeschefin Ruth Kastner.

Dass sich 1. Klasse-Fahrer "allein über Geld definieren, ist nicht gut", meint Jung-Politiker Schade. Viele Pendler seien verärgert: "Während die 2. Klasse überfüllt ist, ist die 1. Klasse gähnend leer." Zudem fehlten Ruhezonen und PC-Steckdosen.

Kastner zeigte zwar Verständnis dafür, dass Geschäftsreisende während der Bahnfahrt in Ruhe arbeiten wollen. Doch nicht nur die: "Wir wünschen uns langfristig einen attraktiven Nahverkehr, der allen Reisenden Sitzplatz und Ruhe bietet. Wenn der Komfort in der zweiten Klasse angeboten wird, braucht man die 1. nicht mehr." Bis dahin sollten Zugführer flexibel handeln und die 1. Klasse bei Bedarf öffnen.

Beim Fahrgastverband Pro Bahn ist man irritiert. "Die Fahrgäste können selbst entscheiden, wie sie ihr Geld ausgeben", sagte Landeschef Stefan Barkleit. Schließlich zahlten 1. Klasse-Reisende für den Zusatzkomfort, mit großer Wahrscheinlichkeit einen Sitzplatz zu bekommen, 50 Prozent mehr. Die Beobachtung, dass die 1. Klasse gähnend leer sei, könne er nicht bestätigen. "Dort, wo das der Fall war, hat die Bahn längst reagiert und das Platzangebot reduziert", so Barkleit.

Das bestätigt auch die landeseigene Verkehrsgesellschaft LVS: "In den neuen Triebwagen sind nur noch acht statt 16 Plätze in der 1. Klasse vorgesehen." Auch die Ausstattung werde verbessert. So sollen ab 2014 im "Netz Mitte" nur noch Wagen eingesetzt werden, die auch in der 2. Klasse Steckdosen und Klapptische haben. Ein LVS-Sprecher warnte zugleich davor, die gehobenen Ansprüche der Freizeitreisenden außer Acht zu lassen.

Während sich die SPD beim Thema "klassenlose Bahn" zurückhält und keinen Handlungsbedarf erkennt, sieht die FDP die Freiheit der Deutschen durch die grüne Regulierungswut gefährdet. Als nächstes - so fürchtet FDP-Landeschef Heiner Garg - werden "Autos mit mehr als 20 PS abgeschafft und Hotels mit mehr als zwei Sternen geschlossen".

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen