zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

19. August 2017 | 14:10 Uhr

Großfeuer im Kleingarten Blaue Lehmkuhle

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Als um 0.37 Uhr am Freitag der Alarm losging, fuhr der Feuerwehrmann Tobias Schröder nicht erst zur Wache, sondern direkt zur Kleingartenanlage Blaue Lehmkuhle, deren Obmann Schröder ist. Doch mehrere Lauben waren zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr zu retten. Am Ende des mehr als vierstündigen Einsatzes waren drei Lauben komplett und zwei teilweise zerstört, und auch das Vereinsheim wurde in Mitleidenschaft gezogen. Immerhin hatte sich die Befürchtung, es könnte sich noch jemand in den Lauben aufhalten, nicht bewahrheitet: „Als ich hier ankam, da stand noch ein Auto auf dem Parkplatz“, begründete Schröder diese Sorge.

Bereits beim Eintreffen war der Eutiner Ortswehr klar, dass sie Unterstützung benötigen würde, weshalb sie umliegende Wehren alarmieren ließ. Insgesamt waren über 100 Feuerwehrleute im Einsatz: aus Eutin, Neudorf und Sibbersdorf sowie von der Atemschutzgerätegruppe Süsel mit Mitgliedern aus Bujendorf, Fassensdorf, Gömnitz, Kesdorf, Röbel, Süsel und Zarnekau. 42 Atemschutzflaschen seien bei diesem Einsatz benötigt worden, berichtete Gemeindewehrführer und Einsatzleiter Heino Kreutzfeldt. Um 4.30 Uhr war der Einsatz beendet, gegen 10 Uhr griff die Wehr noch einmal ein, um Glutnester zu löschen.

Eine Parzelle ist laut Schröder nicht belegt, ein weiterer Garten gehört einer Familie mit kleinen Kindern. Die am stärksten zerstörte Parzelle gehört einem lockeren Motorradtreff, der sie seit mehr als 25 Jahren bewirtschaftet. Alle von dem Brand betroffenen Besitzer informierte Obmann Schröder gestern.

Die Brandursache war gestern noch unklar. Die Eutiner Kriminalpolizei hat die betroffenen Gärten abgesperrt und Ermittlungen aufgenommen. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf mehr als 40  000 Euro.

zur Startseite

von
erstellt am 26.Mai.2017 | 13:12 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen