Kreis Ostholstein : Großfeuer im Campingplatz-Restaurant „Fischerklause“

Etwa 40 Einsatzkräfte der Feuerwehr waren im Einsatz. Der böige Südwestwind entfachte das Feuer immer wieder neu.

Etwa 40 Einsatzkräfte der Feuerwehr waren im Einsatz. Der böige Südwestwind entfachte das Feuer immer wieder neu.

Am Morgen des ersten Weihnachtstages brannte es in der Gaststätte. Die Feuerwehr musste Löschwasser aus der Ostsee pumpen.

shz.de von
25. Dezember 2017, 10:18 Uhr

Neukirchen | Auf einem Campingplatz in Ostermade kam es in den Morgenstunden am ersten Weihnachtstag zu einem Großfeuer in der Gaststätte „Fischerklause“. Aufmerksame Dauercamper hatten das Feuer bemerkt und den Notruf gewählt. Die Feuerwehren Neukirchen und Heringsdorf wurden mit dem Stichwort „Wohnwagenbrand“ alarmiert, doch beim Eintreffen war schnell klar, dass die dortige Gaststätte im Vollbrand stand.

„Wir ließen sofort auf die nächste Alarmstufe erhöhen, sodass weitere Einsatzkräfte aus Heiligenhafen mit der Drehleiter zum Einsatzort eilten“, sagte der stellvertretende Kreisbrandmeister Michael Hasselmann vor Ort. Schwierigkeiten gab es bei der Wasserversorgung, da mehrere hundert Meter an Schlauchleitungen verlegt werden mussten.

„Ebenfalls haben wir eine Leitung direkt zur Ostsee gelegt, um genügend Wasser an der Einsatzstelle zu haben“, erklärt Hasselmann weiter. Da die Dachkonstruktion durch die massive Brandausbreitung nach und nach einstürzte, kamen die Einsatzkräfte nur schwer an den Brandherd heran. Der böige Südwestwind entfachte zusätzlich das Feuer immer wieder neu. Ein Bagger übernahm im weiteren Verlauf des Einsatzes das Einreißen der übrig gebliebenen Dachteile, um einen Zugang zu den letzten Glutnestern zu ermöglichen. Etwa 40 Einsatzkräfte waren in Ostermade vor Ort.

Die Polizei beschlagnahmte die Einsatzstelle. Über die genaue Brandursache und die Schadenhöhe machte die Polizei keine Angaben. Verletzt wurde bei dem Einsatz glücklicherweise niemand.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert