zur Navigation springen

Schönberg : Großer Rückhalt für Werner Kalinka

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

CDU-MdB Dr. Philipp Murmann „pfiff“ am Montag beim CDU-Kreisparteitag seinen Wahlkreis-Mitarbeiter Klaus Blöcker zurück

von
erstellt am 23.Mär.2016 | 12:00 Uhr

Die Wiederwahl Werner Kalinkas zum Vorsitzenden der CDU im Kreis Plön stand am Montagabend in Schönberg im Mittelpunkt der Jahresversammlung. Nur kurz aber heftig flammte der Streit mit Kalinka-Widersacher Klaus Blöcker auf. Nach Austausch der Argumente griff der CDU-Bundestagsabgeordnete Philipp Murmann in die Debatte ein und „pfiff“ seinen Wahlkreismitarbeiter Klaus Blöcker offensichtlich zurück – mit den Worten: „Politik ist am Ende ein Mannschaftssport.“

Kurz wurde von Werner Kalinka die Außenseiter-Rolle Blöckers in der CDU-Kreistagsfraktion beleuchtet, ohne den Namen Blöcker zu erwähnen. Er habe häufig im Kreistag gegen die eigene Fraktion gestimmt, habe jahrelang seinen Mandatsbeitrag nicht gezahlt und habe hinter dem Rücken der CDU-Fraktion jetzt auch noch Akteneinsicht über die vom Kreis längst geprüften Ausgaben der CDU-Fraktionskasse erhalten wollen. „Und über die Presse hat er uns auch noch einen mitgeben wollen“, entrüstete sich Werner Kalinka. Das sei nicht der Stil der CDU. Lauter Applaus. Die Rechtmäßigkeit der von Blöcker geforderten Akteneinsicht wird vom Verwaltungsgericht in Schleswig geprüft.

Klaus Blöcker war Anfang des Jahres aus der CDU-Fraktion im Kreistag ausgetreten, weil er – wie er sagte – ohne Nennung von Gründen als Vorsitzender des Jugendhilfeausschusses von der CDU-Fraktion abberufen wurde (der OHA berichtete). „Ich habe zu 90 Prozent mit der CDU-Fraktion im Kreistag gestimmt“, blickte Blöcker vor den 209 CDU-Mitgliedern beim Kreisparteitag zurück. Unter anderem bei der Feuerwehrzentrale und dem Fähranleger sei er allerdings anderer Meinung als die CDU-Fraktion gewesen. Kein Applaus.

Außerdem habe er 15 Prozent seiner Aufwandsentschädigung als freiwillige Leistung in die Fraktionskasse gezahlt – von 2008 bis zu seinem Austritt aus der CDU-Fraktion rund 8000 Euro, rechnete Blöcker vor. Und er würde alles so wieder machen. Er klagte aber über Rufschädigung gegen ihn und seine Familie. Seine Abwahl bezeichnete Blöcker als „ungehörig“. Seinen Posten als stellvertretender CDU-Kreisvorsitzender gebe er zurück, aber vielleicht gebe es noch Leute, die ihn aus der Partei heraus haben wollten.

Danach wurde Werner Ka-linka mit 171 Ja-Stimmen deutlich gewählt. 31 Mitglieder sprachen sich gegen ihn aus. Neben Klaus Blöcker schied auch Thomas Hansen als stellvertretender CDU-Kreisvorsitzender aus. Großer Applaus. Neue Stellvertreter Kalinkas sind Tade Peetz (184 Stimmen), Malte Schildknecht (169), Hildegard Meersmann (165) und Stefan Leyk (133). Als Beisitzer gehören dem CDU-Kreisvorstand (in der Reihenfolge der abgegebenen Stimmen) künftig an: Ulrike Michaelsen (164), Claudia Petersen (158), Hans-Helmut Lucht (156), Gerd-Dieter Arp (151), Dr. Regine Niedermeier-Lange (148), Helga Jessen (144), Dr. Philipp Murmann (138), Petra Pluhar (138), Hans-Jürgen Gärtner (136) und Günter Kord-to-Krax (117).

Schatzmeister Simon Bussenius legte einen Kassenbericht mit einem Überschuss vor. Der kam durch Sparmaßnahmen zusammen. Den Ausfall der Putzfrau zum Beispiel kompensierte CDU-Kreisgeschäftsführer André Jagusch selbst und sparte so 1200 Euro an Personalkosten ein. Applaus. Allerdings habe die CDU im Kreis Plön rückläufige Mitgliederzahlen und aktuell noch 1295 Männer und Frauen in ihren Reihen. Bussenius schmunzelte: „Bei den schlechten Zinsen sollte man sein Geld der CDU im Kreis Plön spenden.“ Ergebnis sei als Zins eine noch bessere Öffentlichkeitsarbeit und als Bonus eine echte inhaltliche Parteiarbeit sowie eine Auseinandersetzung mit den anderen Parteien.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen