zur Navigation springen

Große Übung in Pönitz fordert sechs Feuerwehren

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Sechs Feuerwehren nutzen die Kernsanierung der Pönitzer Sporthalle für eine Großübung. Spaziergänger, so die Annahme, hatten aus der Sporthalle in Pönitz dichten Rauch dringen sehen und die Feuerwehr alarmiert. Um kurz nach 19 Uhr am Mittwochabend traf der Pönitzer Wehrführer Patrick Nasner ein und stellte fest, dass die „unklare Rauchentwicklung“ ein bestätigtes Feuer ist.

Schnell stand die Entscheidung fest, dass die alarmierten Kräfte nicht ausreichen. So wurde das Alarmstichwort erhöht und es folgte die Alarmierung der Wehren aus Gleschendorf, Schürsdorf, Wulfsdorf, Haffkrug sowie – gemeindeübergreifend – Süsel. Auch der Rettungsdienst rückte vom DRK Süsel mit zwei Fahrzeugen an.

Zum Glück war aber auch schnell klar, dass es sich bei dem Szenario um eine geheim gehaltene Alarmübung handelte, doch die hatte es in sich. Sieben „Verletzte“ und einen verunfallten Atemschutztrupp galt es in dem verwinkelten Gebäude, das gerade saniert wird, im dichten Nebel zu finden und zu retten. Keine leichte Aufgabe für die Atemschutzgeräteträger.

Ziel der Übung war aber, neben dem Training der Einsatzkräfte noch ein ganz anderes: „Wir nutzen nun schon seit einigen Wochen den Digitalfunk“, erläutert Gemeindewehrführer Patrick Bönig, „doch auf Herz und Nieren testen konnten wir die Technik noch nicht – vor allem nicht in Zusammenarbeit mit Nachbargemeinden – ein echter Stresstest also.“

So lief technisch auch nicht alles ganz nach Plan, denn die neue Technik hat schon ihre Tücken, die die eingesetzten Kräfte aber schnell beheben konnten. Hier hat sich die intensive Fortbildung im Vorfeld ausgezahlt, heißt es in einem Pressebericht. Nach anderthalb Stunden war dann auch schon alles vorbei.

„Es war gut die Zusammenarbeit der Wehren, insbesondere mit den Nachbarn aus Süsel zu üben“, so Bönig weiter, „denn im Ernstfall müssen wir – angesichts der oft dünnen Personaldecke – auch zusammenarbeiten können.“ Dass das funktioniert hat die Übung gezeigt.

zur Startseite

von
erstellt am 23.Jun.2017 | 13:05 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen