zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

21. August 2017 | 04:55 Uhr

Groskreutz bleibt am BSG-Steuer

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Vorsitzender der Ballspielgemeinschaft Eutin für weitere zwei Jahre wiedergewählt / Fußballerinnen stellen Mannschaften des Jahres

Da hatte Bürgervorsteher Dieter Holst wohl etwas missverstanden, als er in seinem Grußwort in der Jahresversammlung von einem Wechsel an der Spitze der Ballspielgemeinschaft (BSG) Eutin sprach. Zwar will Helmut Groskreutz eine Verjüngung des Vorstandes einleiten, aber noch nicht abtreten. So reagierten 34 Mitglieder im Behrens-Busterminal erleichtert, als Groskreutz für weitere zwei Jahre kandidierte und einstimmig wiedergewählt wurde.

Gleiches galt für Thorsten Schwarzkopf (3. Vorsitzender), Klaus Bierend (Pressewart) und Torben Hüttmann (2. Schatzmeister) sowie die Beisitzer Kathrin Mees und Karl Heinz Martens. Als weiteren Beisitzer wählte die Versammlung Torsten Meier.

Dieter Holst und der Vorsitzende des Kreissportverbandes, Manfred Hoffmann, sprachen das hohe Engagements des Vereins für Integration an. Es sei auch dessen sozialer Ausrichtung zu verdanken, dass Eutin als Sportstadt ausgezeichnet worden sei, sagte Holst.

Hoffmann nannte den Vorsitzenden Helmut Groskreutz einen Eckpunkt des Erfolges: „Einen besseren kann man nicht finden.“ Das unterstrich auch Michael Glomp, der Groskreutz im Namen der Mitglieder mit einer riesigen Mettwurst für 16 Jahre Vereinsvorsitz dankte. Glomp war zuvor für 20 Jahre ehrenamtliche Mitarbeit als erster mit einer gläsernen Trophäe geehrt worden.

In seinem Bericht sagte Groskreutz, dass eine Beitragserhöhung zum Sommer vergangenen Jahres Mehreinnahmen von 6500 Euro gebracht habe. Der Verein habe aber auch die gesamte Kegelsparte verloren und liege in der Stadt mit 794 Mitgliedern hinter dem Polizeisportverein und knapp hinter Eutin 08 auf Platz drei.

In Hinsicht auf den Bereich Integrationssport berichtete Groskreutz, dass ein Box-Projekt völlig überlaufen sei. Für die Weiterführung des Fußballprojektes für jugendliche Flüchtlinge gemeinsam mit dem Kinderschutzbund stünden die Chancen gut, und neu sei ein Anti-Aggression-Projekt in Zusammenarbeit mit dem Amtsgericht und dem Kreisjugendamt für jugendliche Straftäter, die am Box- oder Fußballtraining teilnehmen müssen.

Eine gute Nachricht hatte der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Eutiner Sportvereine, Ernst-Hermann Brütt: Für die Zeit der Landesgartenschau sei der kostenfreie Durchgang für Kinder und Jugendliche zu den Sportanlagen am Waldeck vereinbart worden, weil die Stadtwerke Eutin als Sponsor aufträten. Dabei werde es den Kindern auch erlaubt sein, Fahrräder über das Gelände zu schieben.

Der Titel „Mannschaft des Jahres“ wurde zweimal vergeben an die weibliche C-Jugend und an die Frauenfußballmannschaft. Die Jugend wurde im vergangenen Jahr Kreismeister in der Halle, die Damen sind Aushängeschild des Vereines in der Kreisliga.

Sportler des Jahres wurden Dieter Köhler (Landesmeister Herren Badminton) und Isa Militzer (Gründerin der Wandergruppe und Leiterin der Tanzsparte). Mit der Ehrung „Trainer des Jahres“ wurde der Vorsitzende überrascht, der die A-Fußballjugend trainiert und die B-Jugend in die Kreisliga führte.

Für besondere Verdienste ausgezeichnet wurden Katrin Mees (Übungsleiterin Aqua-Jogging und Fit-for-Fun sowie Engagement in der Geschäftsstelle), Heiko Willert (Trainer im Jugendfußball sowie Turnierorganisation) und Torsten Meier (Schiedsrichter, Trainer und immer hilfsbereit).

Verabschiedet wurde Edda Ehlers als Spartenleiterin „Orientalischer Tanz“, Sandra Puls ist Nachfolgerin. Die bronzene Ehrennadel für 15 Jahre Mitgliedschaft erhielten Tim Groskreutz, Isa Militzer und Oliver Nass.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Mär.2015 | 16:06 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen