zur Navigation springen

Griebeler Bogenschützen gewinnen Verbandsligatitel

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die Griebeler Bogensportler haben sich mit dem Tagessieg in eigener Halle den Titel in der Verbandsliga Schleswig-Holstein gesichert. Sie gaben am letzten Wettkampftag lediglich einen Punkt ab, haben 51:5 Punkte auf dem Konto und verwiesen den Bogensport Bad Oldesloe auf den zweiten Platz.

Die Griebeler blieben in insgesamt 14 Matches ungeschlagen und haben bei der Relegation zur Regionalliga Nord gute Aufstiegschancen. Viel Beifall gab es für die seltene Spitzenleistung von 60 Ringen, die Volker Sieber, Dennis Prüß und Bengt-Ole Bracke im fünften Wettkampf gegen Stapelfeld schafften. „Mehr als alle sechs Pfeile einer Passe in
die Zehn geht nicht“, sagte Sieber stolz. Er selbst zeigte in dieser Saison in 93 Sätze den besten Ringedurchschnitt von 9,28 aller Starter.

Insgesamt 13 Tagessiege schossen die Griebeler in eigener Halle heraus. Lediglich gegen den SV Jerrishoe gab es eine Punkteteilung beim 5:5, die Ausbeute betrug folglich 27:1. Oberschiedsrichter Horst Kleinfeld hatte nichts zu beanstanden. Die Organisation durch die ehrenamtlichen Griebeler Helfer war vorbildlich, angesichts der Enge in der Sporthalle keine Selbstverständlichkeit.

Die meisten Griebeler Siege gingen mit 6:0 über die Bühne, zweimal gab es ein 7:1. „Ich werde aus den Bogenschützen Dennis Prüß, Benjamin Jansen, Mathias Kober, Axel Engelhardt, Elias Creutzfeld und Bengt-Ole Bracke ein schlagkräftiges Team formen“, sagte Volker Sieber zuversichtlich. Zweitbeste Mannschaft war der Bogensport Bad Oldesloe mit 20:8 Punkten, Lohn war der Sprung auf Tabellenplatz zwei. Doch die Stormarner wollen nicht an der Relegation teilnehmen.

Der SV Göhl belegte nach neun Siegen und fünf Niederlagen an diesem Tag mit insgesamt 35:21 Punkten den dritten Platz. In dieser Saison schossen Willi Broders, Christian Breuker, Ute Dost, Marco Krüger, Leif Bahr, Torben Manowski und Michael Büll ihre Pfeile ab.

Beim TSV Dörfergemeinschaft Holsteinische Schweiz war die Luft heraus, nach 1:27 Punkten in Griebel steht der Club mit 6:50 Punkten als Absteiger fest. Die meisten Einsätze hatten Patrick Gruhlke, Bernd Vetter, Marc Neumann und Heike Gollmer. Außerdem waren Lisa und Nicole Bock sowie Pia Strzysewski dabei.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Feb.2015 | 10:35 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen