zur Navigation springen

Gratis-Test: Fit für die weiterführende Schule?

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die Empfehlung für die weiterführende Schule ist erteilt und doch sind viele Eltern verunsichert, ob ihr Kind künftig mit den veränderten Anforderungen der neuen Schule zurechtkommen wird. Vor allem, wenn es um den Übertritt von der Grundschule auf das Gymnasium geht. Denn vieles wird sich nach dem Schulwechsel ändern: Mehr unterschiedliche Fächer werden von mehreren unterschiedlichen Lehrern unterrichtet, das Lerntempo steigert sich und auch die Menge an Hausaufgaben nimmt zu. Außerdem steigt der Anspruch an die Konzentrationsfähigkeit und an das selbstständige Lernen. Auch soziale Veränderungen wie neue Mitschüler und die ungewohnte Schulumgebung dürfen nicht vernachlässigt werden.

Damit der Übergang für die Kinder nicht zur „Stressfalle“ wird, bieten die Studienkreise in Eutin, Neustadt und Plön jetzt den kostenlosen Test „Fit für die weiterführende Schule?“ an. Er richte sich an Schüler der Klassen 3 sowie 4 und prüft deren Lern-, Arbeits- und Sozialverhalten, teilte der Studienkreis mit. Das Testergebnis beziehe auch die Einschätzung der Eltern mit ein.

Im Anschluss an den Test lädt das Nachhilfeinstitut die Eltern zu einem Auswertungsgespräch ein. „Eltern erhalten von uns Anhaltspunkte zu den Lerneigenschaften und sozialen Kompetenzen ihres Kindes, die zur Vorbereitung eines problemlosen Schulwechsels wichtig sind“, erläuterte Ilona Hetzel-Forche vom Studienkreis. Das Ergebnis zeige auf, wo die Stärken des Kindes lägen und was noch nicht so klappe und trainiert werden sollte. Zusätzlich erhielten die Eltern umfangreiches Informationsmaterial mit Tipps und einer Checkliste zur Vorbereitung auf die weiterführende Schule.

Anmeldungen zum Test sind bis Mittwoch, 30. Oktober, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800/ 1 11 12 12 möglich.

zur Startseite

von
erstellt am 25.Okt.2013 | 00:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen