zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

23. November 2017 | 05:04 Uhr

Gorch-Fock-Weg bleibt gesperrt

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Bautunnel oder andere Lösung nicht machbar / Stadt verkaufte Fläche

shz.de von
erstellt am 26.Okt.2017 | 00:59 Uhr

Während der Bauzeit wird es für die Anwohner an der Fritz-Reuter-Straße kein Durchkommen beim Gorch-Fock-Weg geben. Das geht aus der Vorlage des nächsten Bauausschusses am 1. November hervor.

Anlieger hatten sich in der Einwohnerfragestunde zu Wort gemeldet, dass die Umwege gerade für Ältere oder Mütter mit Kinderwagen nicht zumutbar seien und über einen Antrag erreicht, dass sich die Gremien mit dem Thema befassen. Ein Bautunnel oder dergleichen sei aber wegen des erhöhten Gefährdungsrisikos während der Bauzeit nicht möglich, so die Verwaltungsvorlage.

Dass die Information rund um die Sperrung des Weges und dessen Aufhebung von den Anliegern als dürftig empfunden wurde, erklärt sich auch in der Vorlage: Die Stadt hatte bereits im April 2014 mit der Bau- und Siedlungsgenossenschaft „zur Neuordnung der Grundstücke“ einen Vertrag geschlossen. „Der Vertrag berechtigt die Bau- und Siedlungsgenossenschaft mit Beginn der Arbeiten an den Häusern vier und fünf bis zur Fertigstellung derselbigen die ehemals vorhandene Wegeverbindung zum Gorch-Fock-Weg zu sperren und örtlich aufzuheben“, heißt es in der Vorlage. Kurz um: Die Stadt hat das Stück Weg für die Neubauplanungen verkauft, war dann aus der Informationspflicht entlassen. Die Bau- und Siedlungsgenossenschaft wurde von der Stadt aber nach Fertigstellung des Bauvorhabens dazu verpflichtet, eine neue Zuwegung herzustellen. Als Ersatz werde nach Fertigstellung der Hochbaumaßnahmen eine mindestens zwei Meter breite mit Betonpflaster befestigte Wegeverbindung barrierearm zwischen dem Gorch-Fock-Weg und der Fritz-Reuter-Straße geschaffen.

Die Fertigstellung der Gebäude ist für das Frühjahr 2018 geplant.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen