Goldglänzender Spiegel im „Roten Salon“ des Schlosses

Freuen sich über die Restaurierung des Spiegels:  (v.l.) Dr. Lutz Werner, Dr. Wolfdieter Schiecke, Dr. Juliane Moser und Markus Freitag.
Freuen sich über die Restaurierung des Spiegels: (v.l.) Dr. Lutz Werner, Dr. Wolfdieter Schiecke, Dr. Juliane Moser und Markus Freitag.

shz.de von
07. September 2013, 00:33 Uhr

Noch vor Kurzem war es in einem desolaten Zustand: Abgeplatzte Vergoldungen, abgebrochene Schnitzereien und durchgeriebene Stellen. Doch nun erstrahlt das klassizistische Wandspiegelsegment im Eutiner Schloss in neuem Glanz. Rund 6500 Euro und damit die kompletten Kosten übernahm der „Freundeskreis Schloss Eutin“ für die Restaurierung, sagt Schatzmeister Detlev Küfe. Angestoßen habe das Projekt sein Vorgänger Dr. Lutz Werner, betont der Vorsitzende des Vereins, Dr. Wolfdieter Schiecke. Damit sei die Instandsetzung des „Roten Salons“ abgeschlossen, berichtet der Restaurator Markus Freitag, der schon seit 20 Jahren für das Schloss arbeitet. Die Geschäftsführerin der Stiftung Schloss Eutin, Dr. Juliane Moser, freut sich: „Wir sind froh über jede Maßnahme, die verwirklicht werden kann.“ Die gute Nachricht: Nach Beschluss der Mitgliederversammlung des „Freundeskreises“ soll die Restaurierung weitergehen. Gefördert werden sollen mit rund 6000 Euro weitere Gemälde und ein Stundenglas für die Kanzel in der Schlosskirche.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen