zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

18. Oktober 2017 | 06:33 Uhr

Glücksei im Endspurt

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die Osterlotterie des Rotary-Clubs Eutin ist auf die Zielgerade eingeschwenkt

von
erstellt am 03.Apr.2017 | 12:33 Uhr

Auf die Zielgerade sind die Eutiner Rotarier mit ihrer Aktion „Glückseisuche“ eingeschwenkt: Die Mehrzahl der 3000 Ostereier, die alle eine Losnummer haben, sind verkauft. Wer sich Glückseier zum Stückpreis von fünf Euro mit einer Gewinnchance von 10:1 sichern und dabei einen guten Zweck unterstützen möchte, sollte bald zur Tat schreiten.

Die Aktion steht – wie berichtet – unter dem Motto „Das Gelbe vom Ei gegen Krebs! Schenken Sie zu Ostern ein kleines Glück!“ Der Reinerlös der Osterlotterie soll ohne Abzug dem Verein zur Hilfe Krebskranker zur Verfügung gestellt werden. Die Käufer der Glückseier haben eine reale Chance, etwas zu gewinnen: Bei 3000 Eiern werden 300 Preise verlost.

Hauptgewinn ist ein Klangei, das aus 25 Gramm purem Gold gefertigt wurde, wie ein kleines Glöckchen klingt und an die 1500 Euro Wert hat. Gefertigt und gestiftet wurde es von Rotary-Mitglied Martin Otte. Zu den anderen 299 Preisen zählen zahlreiche Elektrogeräte wie Fernsehgerät, Tablets, Smartphones und E-Books und Gutscheine, zum Beispiel Elektrizität für 500 Euro. Durch die Spendenbereitschaft heimischer Firmen wird beim Verkauf der Glückseier ein fünfstelliger Erlös für die Krebshilfe möglich werden.

Der nur durch Mitgliedsbeiträge und Spenden finanzierte Krebshilfeverein steht Krebspatienten in allen Belangen da bei, wo es keine staatliche Hilfe gibt. Neben Hilfe in Einzelfällen berät der Verein Betroffene, er vermittelt Hilfe und er finanziert 16 Sportgruppen in ganz Ostholstein – da Sport in jedem Fall gut ist gegen Krebs.



Hier gibt es Glückseier:

In Eutin bei Buchhandlung Hoffmann, Weingeist, Restaurant Markt 17,
Ostholstein-Museum, Kreisbibliothek, Volksbank, in Krummsee im Pflanzencenter Buchwald

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen