zur Navigation springen

Startschuss für LGS in Eutin : Gleich zwei historische Momente

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Startschuss für die Sanierung des Schlossgartens fällt am heutigen Freitag und am Montag beginnen offiziell die Arbeiten für die Landesgartenschau

von
erstellt am 03.Sep.2014 | 11:26 Uhr

Zwei historische Augenblicke stehen der Stadt Eutin binnen weniger Tage bevor: Für die Aufarbeitung des denkmalgeschützten Schlossgarten auch mit Blick auf die Landesgartenschau fällt morgen offiziell der Startschuss, wobei Innenminister Andreas Breitner zum obligatorischen Akt des ersten Spatenstiches kommt. Drei Tage später kommt Breitners Chef in die Rosenstadt: Ministerpräsident Torsen Albig wird den offiziellen Startschuss für die Arbeiten zur Landesgartenschau 2016 (LGS) geben.

Beide Ereignisse haben zumindest in der Oldenburger Landstraße ihre Schatten vorausgeworfen: In Höhe des ehemaligen Forstamtes, in das die Geschäftsstelle der LGS eingezogen ist, wird gebaut. Und ebenso hat eine Sanierung der Feldsteinmauer am Schlossgarten begonnen.

Wenn der Innenminister morgen gemeinsam mit Christian Herzog von Oldenburg als Vertreter der Stiftung Schloß Eutin den Spaten in die Hand nimmt, wird offiziell der Bau einer Drainage für den historischen Küchengarten beginnen.

Eine Entwässerung der Fläche sei für eine Bepflanzung des Gartens wichtig, erklärte Kathrin Pitzner aus dem Büro der Stiftung dem OHA. Der Boden sei sonst zu nass, die historische Entwässerung funktioniere nicht mehr. Mit der Drainage werde die Voraussetzung dafür geschaffen, das 14 000 Quadratmeter große Geländes für die Landesgartenschau zu nutzen. Bis zur LGS soll auch eine nur noch teilweise vorhandene Quermauer erneuert werden, die wichtig ist für das „Kleinklima“ des Gartens.

Nach der LGS werde es darum gehen, den Küchengarten wieder nach historischem Vorbild zu revitalisieren. Dafür müsse auch auch unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit ein Betreiber gesucht werden.

Mauer und Trockenlegung des Küchengarten sind freilich nicht alles, sondern nur der Auftakt. Wie Kathrin Pitzer weiter auflistet, sollen hölzerne Brücken erneuert werden, Wege instand gesetzt und Grünbestand durchforstet werden, wobei es auch darum gehe, Pflanzen zu beseitigen, die sich in unerwünschtem Maß ausgebreitet hätten.

Zu den großen Aufgaben gehört weiter, das über 200 Jahre alte Wassersystem in Stand zu setzen, damit der große und der kleine Wasserfall wieder laufen. Dafür wird auch eine Leitung durch den Küchengarten verlegt werden müssen. Das vom Lindenbruch gespeiste Reservoir für die Wasseranlage ist der Teich an der Südostecke des Schlossgartens. Nach den Plänen soll es für Trockenperioden sogar ein Pumpsystem geben, das Wasser für die beiden Wasserfälle in ausreichender Menge wieder in den Teich zurückpumpt.

Teil des Planes ist außerdem die Sanierung des bis vergangenes Jahr als Wohnhaus vermieteten Neuholländer-Hauses, die im kommenden Jahr angepackt werden soll. Auf Sanierung warten dann noch ein als Lagerhaus genutztes Fachwerkhaus, genant Holzhaus, und ein Glashaus. Für die Sanierung des Gartens und die Wiederherstellung des Küchengartens stehen übrigens knapp 3 Millionen Euro zur Verfügung.

Die Nachricht, dass sich im Schlossgarten und vor allem im Küchengarten etwas tut, hat nicht zuletzt Bernd Rubelt, Geschäftsführer der LGS-Gesellschaft, mit großer Erleichterung erfahren, nachdem er aus dem Urlaub kam. Rubelt erzählte das
dieser Tage bei einem Besuch des Bundestagsabgeordneten Ingo Gädechens (CDU) bei den LGS-Verantwortlichen. Im Rahmen seiner Sommerbereisung durch den Wahlkreis ließ sich Gädechens auf den neusten Stand bringen, was die Vorbereitung in Sachen Landesgartenschau machen.

Der Abgeordnete betonte dabei seine Überzeugung, dass mit der Landesgartenschau große Chancen für die Kreisstadt verbunden seien. Und er habe auch den Eindruck, dass in Eutin nicht nur zeitlich befristete Projekte realisiert würden, sondern die Stadt lange von der LGS und der Städtebauförderung gut haben werde. Er hoffe, so Gädechens weiter, dass sich die Einheimischen für die Landesgartenschau begeistern ließen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen