Fissaubrück : Glatteisbrücke ist Geschichte

Am einstigen 'Topkauf' ist eine Schnee- und Eislandschaft.
Am einstigen "Topkauf" ist eine Schnee- und Eislandschaft.

Ein Stück Rad- und Fußweg, das seit Wochen nicht geräumt wurde, hat viele Fissauer geärgert - bis gestern.

Avatar_shz von
07. Januar 2011, 10:55 Uhr

Eutin-Fissau | "Eine Schweinerei, dass hier nicht geräumt ist", schimpfte noch gestern Nachmittag ein Radfahrer in Fissau. Denn dort, wo Riemannstraße, Fissaubrück und Schwentine aufein anderstoßen und zudem Baustelle ist, habe sich niemand dafür verantwortlich gefühlt, den Rad- und Fußweg von Schnee und Eis zu befreien: "Und das seit vor Weihnachten", berichtete eine Leserin aus Fissau, die namentlich nicht erwähnt werden möchte.

"Der Schnee ist zwar inzwischen plattgetreten, aber da es zwischendurch mal getaut und dann wieder gefroren hat, ist das Stück richtig hubbelig geworden und hat richtige Spurrillen. In den letzten Tagen kam ich nur zu Fuß voran und habe mich an meinem Fahrrad festgehalten", berichtet die Fissauerin. Sie müsse täglich mit ihrem Fahrrad durch die Riemannstraße zur Arbeit oder zum Einkaufen, und auch viele andere Fissauer ohne Auto seien auf diesen Weg angewiesen und ärgerten sich.

Der Gehweg und das Gelände auf der anderen Straßenseite am ehemaligen "Topkauf" seien auch nicht geräumt und ebenfalls ein Abenteuer, berichtete die verärgerte Leserin. Zwei Mal sei sie wegen der Glatteisbrücke schon im Bürgerbüro gewesen, dort habe man sie schließlich mit einem Mitarbeiter der Stadt Eutin verbunden. "Der hat überlegt, ob vielleicht gar nicht die Stadt, sondern die Baufirma zuständig ist, weil dort ja Baustelle ist", berichtete sie gestern am frühen Nachmittag. Ein Anruf und der richtige Ansprechpartner brachten Klärung: "Nein, dafür ist die Stadt zuständig. Keine Ahnung, warum der Bauhof hier nicht geräumt hat", sagte Joachim Winzenburg vom Bauamt, nachdem er sich selbst ein Bild von der Glatteisbrücke gemacht hatte. "Das wird sofort nachgeholt, die Mitarbeiter sind unterwegs", versicherte er dem OHA.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen