Glanzloser Sieg gegen BSG-Reserve

Gefärliches Spiel im Mittelfeld: Der Eutiner Robin Fathalizadeh (rechts) spitzelt den Ball mit dem hohen Bein akrobatisch vor seinem Gegenspieler Tim Marckmann weg.
1 von 2
Gefärliches Spiel im Mittelfeld: Der Eutiner Robin Fathalizadeh (rechts) spitzelt den Ball mit dem hohen Bein akrobatisch vor seinem Gegenspieler Tim Marckmann weg.

Fußball-Kreisklasse B: Griebeler SV tut sich gegen Eutiner Mannschaft schwer und sucht lange nach der spielerischen Linie

shz.de von
22. August 2016, 21:46 Uhr

Der Griebeler SV gewann in der B-Klasse Ostholstein 5:1(1:0) gegen die Reserve der BSG Eutin. Die ersatzgeschwächten Eutiner setzen in der Offensive wenig Akzente und beschränkten sich auf Schadensbegrenzung. Die Gastgeber wirkten zwar überlegen, glänzten jedoch nur phasenweise.

In der ersten Halbzeit erzielte Johannes Schütt das 1:0 (30.). Dreimal trafen die Gastgeber das Aluminium. Nach dem Seitenwechsel verletzte sich früh der Griebeler Stürmer Marvin Meyer nach einem Foul an der Eutiner Strafraumgrenze. Für ihn kam Vincent Fiebelkorn ins Spiel. Der darauffolgende Freistoß wurde zunächst abgewehrt. Der Ball landete bei Michael Leng, der zurück in den Sechzehner passte. Niclas Meyer eroberte den Ball und vollendete zum 2:0 (50.). Überraschend verkürzte die BSG mit einem Kopfball zum 1:2 (61.). Robin Fathalizadeh profitierte dabei von der Passivität von Torhüter Dennis Werner, der auf Foulspiel spekuliert hatte. Griebel antwortete im direkten Gegenzug. Nach Vorlage von Vincent Fiebelkorn schoss Johannes Schütt das 3:1 (62.). In der Folgezeit kamen die Gastgeber durch Johannes Schütt, Mark Lühr und Fabian Fischer zu weiteren guten Chancen. Die BSG strahlte Torgefahr aus, wenn Griebel einen Fehler in der Defensive beging. In der 76. Minute erhöhte Johannes Schütt mit einem Alleingang im Eutiner Strafraum auf 4:1. Jan-Patrick Möller markierte mit dem 5:1 den Endstand (85.).

„Spielerisch haben wir heute nicht überzeugt. Wir tun uns gegen schwächere Mannschaft immer schwer und passen uns ihrem Spiel auch an. Trotzdem war die Chancenverwertung besser im Vergleich zu den anderen Spielen und es zählt, dass wir die drei Punkte mitgenommen haben“, lautete das Fazit des Griebeler Trainers Dirk Lange.

„Die Mannschaft hat sich gut geschlagen. Wir mussten auf viele Spieler verzichten, sei es aus Verletzungsgründen, Urlaub oder Abgabe an die erste Mannschaft. Einige Spieler kamen zu ihrem ersten Einsatz. Deshalb ist die Niederlage auch so in Ordnung“, meinte BSG-Trainer Helmut Groskreutz nach dem Schlusspfiff.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen