Plön : Gilden gemeinsam für Kreismuseum

Gemeinsam für den Erhalt des Kreismuseums sind (von links) Bernd Kodel, Heinz Langfeldt und Ulrich Strehlow.  Foto: emm
Gemeinsam für den Erhalt des Kreismuseums sind (von links) Bernd Kodel, Heinz Langfeldt und Ulrich Strehlow. Foto: emm

Politik soll ein neues, tragfähiges Gesamtkonzept erarbeiten und den Bestand sichern.

Avatar_shz von
11. März 2011, 12:29 Uhr

Plön | Noch bis Sonntag ist die Ausstellung "...brüderliche Gemeinschaft und lustliebende Conversation" mit Schätzen und Unikaten der Schützengilden Plön, Preetz und Lütjenburg im Kreis-Museum zu sehen. Die Ersten Ältermanner Heinz Langfeldt (Plön) und Bernd Kodel (Preetz) sowie Ulrich Strehlow (Lütjenburg) zogen mit Blick auf die beschlossenen Kürzungen für das Museum ein Resümee der dreimonatigen Ausstellung mit "geselligen Museumsabenden".

Die Konservierung der Plöner Gilde-Fahne von 1738, die als Dauerleihgabe im Kreismuseum zu sehen ist, war für Museumsleiterin Julia Meyer Anlass für eine Gilde-Ausstellung. Nicht nur die Darstellung der Gildeschätze, die sonst sicher in Safes verwahrt sind, sondern auch die wissenschaftliche Begleitung durch die Kuratorin Marion Bejschowetz-Iserhoht, begeisterte die Gildevorstände.

Knapp 1200 Besucher - für die Winterzeit ein gutes Ergebnis - interessierten sich für die Jahrhunderte alte Historie und wertvollen Exponate. "Die drei Gildeabende waren jeweils mit 90 Personen rappelvoll", unterstrich Langfeldt. Zu den Gästen zählten nicht nur Gildemit-glieder, sondern viele aus der Bevölkerung. Dass Gilde-

geschichte zugleich auch Stadtgeschichte ist, sieht das Trio als einen Grund für die hohen Besucherzahlen.

Sammeln, bewahren, erforschen, ausstellen und vermitteln sind für die Gildevorsteher die Grundpfeiler eines Museums. "Die Streichung von Zuschüssen würde den Lebensnerv des Museums treffen", kommentiert Heinz Langfeldt die derzeitige Lage. Die drei Gilden stehen hinter dem Erhalt des Kreismuseums und fordern die Politik auf, in Zusammenarbeit mit dem Kreismuseum ein neues, tragfähiges Gesamtkonzept zu erarbeiten, um den Bestand und die hauptamtliche Leitung des Museum nachhaltig zu sichern. "Museumsabende oder die Einrichtung eines Museums-Cafés könnten neue Wege zum Erhalt sein, die allerdings nicht ehrenamtlich zu erbringen sind", sagte Bernd Kodel.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen