zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

24. Oktober 2017 | 14:10 Uhr

Gesundheitsgespräch

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 05.Feb.2015 | 11:48 Uhr

Das nächste Gesundheitsgespräch findet am Donnerstag, dem 12. Februar, in der Schön-Klinik Neustadt, um 19.30 Uhr im großen Konferenzraum statt. Im Mittelpunkt steht die Schlaganfall-Versorgung auf einer zertifizierten Stroke Unit. Dr. Uwe Jahnke, Chefarzt
der Klinik für Neurologie
und Klinische Neurophysiologie, und Oberarzt Dr. Gunnar Neumann werden über die „Schlaganfall-Versorgung auf einer zertifizierten Stroke Unit: Erkennen, behandeln und Behinderungen vermeiden“ informieren und anschließend für individuelle Fragen der Besucher zur Verfügung stehen.

Der Schlaganfall ist die Erkrankung, die bei Betroffenen am häufigsten zu einer bleibenden Behinderung führt. Die durch einen Schlaganfall verursachten Behinderungen stellen oft einen immensen Einschnitt im Leben der Betroffenen und Angehörigen dar. In den letzten Jahren ist es jedoch zu einem sehr starken Zuwachs an Erkenntnissen über die Ursachen von Schlaganfällen, die Bedeutung von vorbeugenden Maßnahmen sowie die unmittelbare Akutbehandlung des Schlaganfalls gekommen.

Die Deutsche Schlaganfallgesellschaft hat deshalb bundesweit flächendeckend Spezialstationen, so genannte „Stroke Units“, zertifiziert. Diese arbeiten nach sehr strengen Kriterien und rund um die Uhr um eine optimale Patientenversorgung bereitzuhalten. Im Kreis Ostholstein ist die einzige zertifizierte „Stroke Unit“ in der Schön-Klinik Neustadt beheimatet. Hier wird unter anderem die so wichtige Lyse-Therapie durchgeführt, die in einem sehr engen Zeitraum von 4,5 Stunden nach Beginn des Schlaganfalls die Möglichkeit bietet, die Ursache des Schlaganfalls, nämlich den Verschluss eines Blutgefäßes, wieder zu
beheben. Ziel ist es, Behinderungen von Schlaganfall-Betroffenen zu vermeiden oder zu minimieren. Zur Sprache kommen die häufigsten
Symptome des Schlaganfalls.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen