zur Navigation springen

In der Kreisbibliothek: : Gesprächsabend zum Eutiner Ihlpool

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die Organisatoren der Facebookausstellung „Du lebst schon lange in Eutin, wenn...“ geben den alten Eutinern die Möglichkeit, sich nicht nur auf der Internet-Plattform Facebook, sondern auch im wirklichen Leben zu begegnen.

shz.de von
erstellt am 17.Dez.2013 | 00:34 Uhr

Die Weihnachtszeit ist die Zeit, in der viele Menschen an den Ort ihrer Kindheit zurückkehren. Grund genug für die Organisatoren der Facebookausstellung „Die lebst schon lange in Eutin, wenn...“ den alten Eutinern die Möglichkeit zu geben, sich nicht nur auf der Internet-Plattform Facebook, sondern auch im wirklichen Leben zu begegnen. Es gibt zwei Gesprächsabende zu Eutiner Themen. Der erste beginnt am Freitag, dem 20. Dezember, um 19 Uhr in der Kreisbibliothek.

Thema ist dann der Ihlpool. Der Platz zwischen Riemannstraße, Rosengarten und Plöner Straße war einst ein kleines Wohnviertel in der nördlichen Vorstadt. Heute prägen Parkplätze das Bild, wo bis Ende der sechziger Jahre Häuser und Nebengebäude, Ställe, Schuppen und Werkstätten standen. Der Abrissbagger räumte den Platz frei, den die aufstrebende Stadt Eutin für parkende Autos brauchte. Zwei Zeitzeugen werden am Freitag in der Kreisbibliothek die Gespräche mit Erlebnissen und historischen Fakten ergänzen. Klaus Schöning ist in Eutin aufgewachsen, Frank Petzold hat als Vorsitzender des Heimatbundes die Geschichte des Ihlpools wissenschaftlich im Blick. Dazu sind Gesprächsbeiträge der Besucher erwünscht. Im Mittelpunkt des Abends soll aber das ungezwungene Wiedersehen stehen. Es wird um telefonische Anmeldung unter 04521/7791900 oder per Mail an du-lebst-eutin@online.de gebeten. Der zweite Gesprächsabend soll am 24. Januar 2014 stattfinden.

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen