Eutin : Geschäftsleute finanzieren neues „Sozialmobil“ für die Brücke

Brücke-Geschäftsführer Dirk Wäcken sitzt am Steuer des neuen Fahrzeugs, dass durch Sponsoring regionaler Firmen finanziert wird.
1 von 1
Brücke-Geschäftsführer Dirk Wäcken sitzt am Steuer des neuen Fahrzeugs, dass durch Sponsoring regionaler Firmen finanziert wird.

Über ein neues Auto für die Brücke Ostholstein am Standort Eutin freut sich Geschäftsführer Dirk Wäcken.

shz.de von
12. Oktober 2015, 09:56 Uhr

Über ein neues Auto für die Brücke Ostholstein am Standort Eutin freut sich Geschäftsführer Dirk Wäcken. „Dank der 15 Sponsoren ist die Finanzierung für die nächsten fünf Jahre gesichert“, sagte Wäcken. Es gebe neben der Arbeit, die die Brücke mit und für hauptsächlich psychisch Erkrankte leistet, immer wieder Fälle von Hilfe, die ein kein Leistungssystem passten und dennoch das Ehrenamt irgendwann überstiegen. So helfe es unheimlich, wenn Mitarbeiter bei angstbesetzten Arztbesuchen beispielsweise ohne großen Aufwand die Erkrankten fahren könnten oder unkompliziert und schnell bei Umzügen geholfen werden könne. Das sei durch die Unterstützung lokaler Unternehmer ab sofort möglich.

Die Brücke Ostholstein hat 100 Mitarbeiter, betreut neben Tagesstätten auch Wohngruppen für Menschen mit seelischen und sozialen Beeinträchtigungen, berät Erkrankte und Angehörige und betreut ehrenamtlich zahlreiche Treffpunkte.


Mehr Infos unter www.bruecke-oh.de

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen