Bösdorf : Georg Biss bleibt Vorsitzender des CDU-Gemeindeverbandes Bösdorf

Der Vorstand der CDU Bösdorf (von links) mit dem Kreisvorsitzenden Werner Kalinka, Dieter Westphal, Andre Jagusch, Corinna Böhm, Georg Biss, Karin Liebig, Hans-Jochen Mannitz, Joachim Schmidt.
Der Vorstand der CDU Bösdorf (von links) mit dem Kreisvorsitzenden Werner Kalinka, Dieter Westphal, Andre Jagusch, Corinna Böhm, Georg Biss, Karin Liebig, Hans-Jochen Mannitz, Joachim Schmidt.

Die CDU macht sich Gedanken, wie die Attraktivität der CDU als Volkspartei gesteigert werden kann

von
24. März 2015, 18:05 Uhr

Wie kann die Attraktivität der CDU als Volkspartei gesteigert werden? Welche Themen müssen stärker beachtet werden? Wie kann mehr Interesse an der politischen Arbeit geweckt werden? Lebhaft und offen diskutierte die CDU Bösdorf auf ihrer Jahresversammlung, nachdem der CDU-Kreisvorsitzende Werner Kalinka zur „Volkspartei CDU“ gesprochen hatte. Auch Kreisgeschäftsführer André Jagusch beteiligte sich vor allem zur jungen Generation an der Diskussion.

Zuvor hatte die CDU Bösdorf nach den Berichten des Vorstandes und von Bürgermeister Joachim Schmidt, der vor allem die bauliche, demografische und finanzielle Entwicklung der Gemeinde ansprach, den Vorstand neu gewählt. Ortsvorsitzender bleibt Georg Biss, Stellvertreterin Karin Liebig, Schatzmeister Hans-Jochen Mannitz und Schriftführer Dieter Westphal. Neue Beisitzerin ist Corinna Böhm. Fast alle Wahlen erfolgten einstimmig.

Werner Kalinka hob die Grundlagen der CDU hervor. Wirtschaft und Soziales seien die Säulen der CDU-Politik, es sollte wieder mehr über Werte gesprochen werden. Die CDU müsse die Volkspartei der Mitte bleiben. Sie müsse eine „echte Diskussion über Inhalte und Positionen“ führen.

In der knapp zweistündigen Diskussion wurde eine Vielzahl von Aspekten angesprochen: „Die CDU muss das Soziale deutlicher machen“, „wir müssen viel mehr die Jugend ansprechen“, „Bildungspolitik ist bei der Landesregierung zur politischen Spielwiese geworden“, „die Haupt- und Realschule sind schlecht geredet worden“, „beim Ehrenamt steht man oft allein da“, „von eingefahrenen Wegen abkommen“. Weitere Themen: die Verkehrsverbindungen und Arbeitsmöglichkeiten in der Region. Die CDU Bösdorf überlegt, künftig regelmäßig bürgeroffene politische Gesprächsrunden anzubieten.


zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen