zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

17. Dezember 2017 | 11:47 Uhr

Gemeinden suchen dringend Wohnraum

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Wachsende Zahlen von Flüchtlingen stellen auch die Kommunen vor Probleme

von
erstellt am 17.Aug.2015 | 12:12 Uhr

Die wachsende Zahl der Flüchtlinge stellt nicht nur die Einrichtungen der Länder vor Kapazitätsprobleme, sondern zeitlich versetzt auch die Städte und Gemeinden. Denen werden nach einem Schlüssel Flüchtlinge zugewiesen, die untergebracht werden müssen.

„Die Unterbringungssituation in den Kommunen im Kreis Ostholstein ist größtenteils angespannt,“ sagt
die Sprecherin der Kreisverwaltung, Anja Sierks-Pfaff. Von Beginn des Jahres bis Mitte dieser Woche seien dem Kreis Ostholstein 746 Menschen zugewiesen worden. Es sei absehbar, dass die bisher avisierte Zahl von 1400 Personen für Ostholstein in diesem Jahr erreicht, eher noch überschritten
werde.

„Die Zahl der unterzubringenden Asylbewerber steigt merklich an,“ hat auch die Stadt Eutin registriert. Wie Sprecherin Kerstin Stein-Schmidt weiter sagt: „Zu Beginn des Jahres kamen zwischen zwei und vier Asylbewerber pro Woche in Eutin an, mittlerweile sind es im Durchschnitt sechs.“

Aktuell seien 56 Menschen in städtischen Unterkünften sowie 58 in gemieteten Wohnungen an sieben verschiedenen Stellen untergebracht, zusammen also 114 Flüchtlinge. „An Neuzuweisungen erwarten wir in dieser Woche drei Asylbewerber und in der kommenden Woche zehn.“

In der Nachbarkreisstadt sieht es ähnlich aus: „Das ganze vergangene Jahr haben wir 31 Flüchtlinge untergebracht, dieses Jahr bis jetzt schon 55 – und für die nächste Woche sind 23 neue angekündigt,“, sagte Armin Kirchner aus dem Plöner Rathaus. Noch komme die Stadt ohne Provisorien wie Container aus, aber Kirchner will nicht ausschließen, dass man zu solchen Mitteln greifen müsse, wenn es schlicht keine Wohnungen mehr gebe.

In der Gemeinde Malente sei es bislang gelungen, insgesamt 69 Asylbewerber in ausnahmslos angemessenen Wohnungen unterzubringen, sagte Heiko Langfeldt dem OHA. Davon seien 38 dieses Jahr gekommen und weitere 34 für dieses Jahr noch avisiert. In Plön, in Malente und wohl in allen Kommunen gilt: Angebote von Vermietern freier Wohnungen sind mehr als willkommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen